gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Hörrehabilitation von kombinierter Schwerhörigkeit mittels Rundfensterankopplung des Vibrant-Soundbridge nach multiplen Voroperationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod533

doi: 10.3205/12hnod533, urn:nbn:de:0183-12hnod5339

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Singbartl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Bei mehrfach vorperierte Patienten mit kombinierter Schwerhörigkeit stellt die Hörrehabilitation mittels teilimplantierbaren Hörgeräten aufgrund der veränderten anatomischen Strukturen zumeist eine besondere Herausforderung dar. Die Ankopplung des Vibrant-Soundbridge-Implantates an das runde Fenster ist ein Therapieverfahren, das unter diesen Umständen zunehmend am Bedeutung gewinnt. Diese Studie soll Aussagen über Erfahrungswerte wie auch Qualität der Versorgung anhand eines Patientenkollektivs erbringen.

Studiendesign: Retrospektive Fallstudie anhand der Datenbank der HNO-Klinik des AK-Harburg über die Jahre 2010-2011.

Methode: 5 voroperierte Patienten im Alter von 23 bis 78 Jahren wurden zwischen 2010 und 2011 mit einem Vibrant-Soundbridge über Rundfensterankopplung versorgt. In einem Fall fand eine beidseitige Versorgung statt. Vor Implantation fand neben Anamnese und klinischer Untersuchung die tonaudiometrische Diagnostik mittels Reintonaudiogramm und Sprachaudiometrie sowie eine Computertomographie des Felsenbeins statt. Neben den Untersuchungen wurden von den Patienten Fragebögen (Nijmegen-Questionnaire, Mini-TF) beantwortet. Die Untersuchungen und Fragebögen wurden nach 3 Monaten und 1 Jahr wiederholt.

Ergebnis: In 5 von 6 operierten Ohren zeigte sich ein signifikant besseres Sprachverständnis im Freiburger Sprachaudiogramm sowohl 3 Monate als auch 1 Jahr post OP im Vergleich zur konventionellen Hörgeräteversorgung. Ebenso zeigte sich anhand der Fragebögen eine signifikant höhere Patientenzufriedenheit.

Zusammenfassung: Die Hörrehabilitation von multipel vorperierten Patienten mittels Vibrant-Soundbridge-Ankopplung an die Rundfenstermembran ist nach den vorliegenden Daten eine Therapieoption mit großer Relevanz. Sowohl die funktionsdiagnostischen Ergebnisse wie auch der subjektive Eindruck der Patienten zeigt Vorteile dieser Technik gegenüber der konventionellen Hörgeräteversorgung.