gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Vergleich unterschiedlicher Feinstruktur-Sprachverarbeitungsstrategien für Cochlea Implantate

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Tobias Rottmann - Hörzentrum der HNO-Klinik der Medizinischen Hochsc, Hannover
  • Manuela Bauer - Medel Deutschland GmbH, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Andreas Büchner - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod515

doi: 10.3205/12hnod515, urn:nbn:de:0183-12hnod5150

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Rottmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In dieser Studie wird die weiterentwickelte Sprachverarbeitungsstrategie FS4 der Firma MED-EL mit der bisherigen Strategie FSP verglichen. Mit der FSP-Strategie können maximal vier tieffrequente Kanäle mit zeitlicher Codierung stimuliert werden, jedoch haben die meisten Patienten weniger aktive Kanäle. Bei der neuen Strategie ist nun sichergestellt, dass die zeitliche Codierung bei allen Patienten auf vier Elektroden angewendet wird. Es wird evaluiert, wie sich die FS4-Strategie im Vergleich zur FSP-Strategie bezüglich des Sprachverstehens und dem Klangbild verhält. Die Probanden werden ein Jahr getestet, um evtl. vorhandene Lerneffekte zu erfassen.

Material und Methode: Es handelt sich um eine gematchte, randomisierte, monozentrische, prospektive, einseitig verblindete Studie. Die 30 Probanden werden in zwei gleich große Gruppen aufgeteilt. Gruppe 1 wird auf die neue Sprachverarbeitungsstrategie umgestellt und Gruppe 2 behält die bisher verwendete Verarbeitungsstrategie.

Das Sprachverstehen wird mit zwei verschiedenen Sprachverständlichkeitstests im Störgeräusch untersucht. Zum Einsatz kommen der HSM-Satztest und der Oldenburger Satztest. Fähigkeiten bezüglich der Musikwahrnehmung werden mittels eines Instrumentenerkennungstest ermittelt.

Ergebnisse: Bisher konnten acht Patienten in die Studie aufgenommen werden. Drei wurden der FS4-Gruppe zugeteilt und fünf der FSP-Gruppe. Sieben Teilnehmer haben den 1 Monatstermin absolviert. In der Vergangenheit konnte gezeigt werden, dass die Nutzung der Feinstruktur zu einer verbesserten Hörleistung führt. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse und der geringen Teilnehmerzahl sind zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Aussagen bezüglich einer zu bevorzugenden Sprachverarbeitungsstrategie möglich.