gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Revisionsoperationen nach Implantation von Floating Mass Transducern (FMT) zur Optimierung der Ankopplung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hans Wilhelm Pau - HNO-Universitätsklinik Rostock, Rostock, Deutschland
  • Attila Ovari - HNO-Universitätsklinik, Rostock
  • Tino Just - HNO-Universitätsklinik, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod493

doi: 10.3205/12hnod493, urn:nbn:de:0183-12hnod4931

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Pau et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für die Ankoppelung eines Floating Mass Transducers (FMT) gibt es je nach Indikation sehr unterschiedliche Möglichkeiten. So wird der Vibrator bei einer sensorineuralen Schwerhörigkeit mit intakter Kette an den Amboss angeklemmt, während bei einer Schallleitungsschwerhörigkeit andere Lokalisationen, vorrangig das ovale oder runde Fenster in Frage kommen. Allerdings kann das postoperative Ergebnis mitunter unbefriedigend sein oder sich im Laufe der Zeit verschlechtern. Wir berichten über unsere Erfahrungen von Zweiteingriffen und besonderen Tricks, durch kleine Maßnahmen doch das gewünschte Ergebnis zu erlangen.

Im Einzelnen wird über Lockerungen der Ankopplung, "Aufsetzen" des FMT auf dem Promontorium, Ablösung von der Rundfenstermembran oder Fixierung an Mittelohrelemente mit unzureichender Schwingungsübertragung berichtet. Je nach Situation kann ein einfaches stärkeres Anklemmen, eine Zwischenkopplung eines Stückchen Knorpels oder eines vorgefertigten „Couplers“ oder gar eine Umsetzung des Schwingers z.B. von der ovalen in die Rundfensternische oder vom Amboss auf den Stapes zum Ziele führen. Anhand einschlägiger Beispiele werden Operationstechniken und audiometrische Ergebnisse vor und nach dem Zweiteingriff demonstriert.