gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Vibrant Soundbridge Versorgung bei 8 Kindern zwischen 4 und 16 Jahre alt

Meeting Abstract

  • Alexandra Jappel - HNO Univ.Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • corresponding author Wolf-Dieter Baumgartner - HNO Univ.Klinik, Wien, Österreich
  • Mark Praetorius - HNO Univ.Klinik, Heidelberg
  • Peter Plinkert - HNO Univ.Klinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod440

doi: 10.3205/12hnod440, urn:nbn:de:0183-12hnod4406

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Jappel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Vibrant Soundbridge semiimplantierbare Hörgerät ist seit 2010 zur Verwendung an Kindern zugelassen. Die Indikation kann sowohl bei sensorineuraler als auch bei Schallleitungsstörung gestellt werden (z.B. Atresien).

Ziel dieser Untersuchung ist die Evaluierung der chirurgischen Ergebnisse an 8 kindlichen Ohren.

Methodik: 6 Kinder im Alter zwischen 4 und 16 Jahren wurden mit einem semiimplantierbaren Vibrant Soundbridgesystem versorgt. 2 dieser Kinder sind bilateral versorgt. Bei diesen 8 Ohren wurde der FMT an folgenden anatomischen Strukturen angebracht: 3 x langer Ambossfortsatz (klassisch), je einmal rundes Fenster, ovales Fenster, Fenestration, zwischen Stapescrura und am Stapesköpfchen. Bei 4 Kindern bestand eine Atresie, bei den drei Kindern mit klassischer Ankopplung waren die anatomischen Gegebenheiten unauffällig. Ein Kind hatte eine offene Radikalhöhle.

Ergebnisse: Alle 8 Eingriffe waren komplikationslos. Bei allen Kindern ergibt sich ein guter Hörerfolg mit dem Implantat. Die zuvor getragenen Knochenleitungssysteme wurden abgelegt. Bei den 4 Atresiekindern mit normaler cochleärer Funktion, wurde ein schwächer Audioprozessor angepasst, da die regulären Audioprozessoren eine nicht benötigte starke Amplifikation bieten. Die Verstärkungsleistung der diversen Ankopplungen beträgt 40 – 45 dB (A).

Schlussfolgerung: Die Vibrant Soundbridge ist eine auch für Kinder ab dem 4 Lebensjahr geeignete und erfolgreiche Methode zur Behandlung kombinierter und sensorineuraler Hörstörungen. Bei Atresie und Fehlbildungspathologien mit ausschließlicher Schallleitungskomponente und normaler unauffälliger cochleärer Funktion, muss im Anpass-Prozedere ein an Amplifikation abgeschwächter Audioprozessor Verwendung finden.