gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Wechselwirkung zwischen intratympanaler Dexamethasongabe, Stickstoffmonoxid(NO)-Produktion und Hörschwelle in der Meerschweinchenkochlea

Meeting Abstract

  • corresponding author Kai Helling - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Universitätsmedizin Mainz, JGU, Mainz
  • Ilka Fischer - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg Universitä, Mainz
  • Jürgen Brieger - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg Universitä, Mainz
  • Wolf Jürgen Mann - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg Universitä, Mainz
  • Ulf-Rüdiger Heinrich - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg Universitä, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod425

doi: 10.3205/12hnod425, urn:nbn:de:0183-12hnod4250

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Helling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein potentiell zytoprotektiver Effekt der intratympanalen Applikation von Dexamethason liegt u.a. in der Reduktion der pathologischen kochleären Stickstoffmonoxid(NO)-Konzentration. Ziel der Untersuchungen war es darzustellen, wie die Zusammenhänge von NO-Produktion und Hörschwellenänderung nach Applikation von Dexamethason aussehen.

Methoden: Ein Volumen von 0,1 ml Dexamethason (8 mg) wurde bei 24 männlichen Meerschweinchen beidseitig intratympanal appliziert. Je neun mit Dexamethason und 9 mit NaCl behandelte Tiere wurden für 1h mit 90dB beschallt. Zwölf unbehandelte Tiere dienten als Kontrollpopulation und 5 Tiere wurde ausschließlich mit 90dB beschallt. Bei allen Tieren wurde die Änderung in der Hörschwelle erfasst und die NO-Produktion durch Chemilumineszenz in Organkulturen des Cortischen Organs (CO) und der Lateralwand (LW) bestimmt.

Ergebnisse: In unbeschallten Versuchstieren beeinflusste die intratympanale Applikation im zeitlichen Verlauf weder die NO-Bildung noch die Hörschwelle. Eine Beschallung mit 90dB für 1 h führte zu einer Verschlechterung der Hörschwelle bei gleichzeitiger Zunahme der NO-Produktion in LW um das Dreifache und im CO um das Doppelte. Wurde Dexamethason bzw. NaCl 14h vor der Beschallung gegeben, reduzierte sich die NO-Produktion während die Hörschwelle vergleichbar schlecht blieb. Sieben Tage nach Beschallung hatte sich die Hörschwelle wieder erholt während die NO-Produktion unverändert hoch war.

Schlussfolgerung: Obwohl in früheren Studien ein Zusammenhang zwischen Hörminderung und einer direkten NO-Zunahme nachgewiesen wurde, deuten die gegenwärtigen Befunde auf zusätzliche, zeitlich verzögerte Prozesse hin, die die Innenohrphysiologie unabhängig von der NO-Konzentration beeinflussen.