gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Erste klinische Erfahrungen mit einer Mittelohr-Totalprothese mit integriertem Kugelgelenk

Meeting Abstract

  • corresponding author Antoniu Gostian - HNO Universitätsklinik Köln, Köln
  • Jan-Christoffer Lüers - HNO Universitätsklinik Köln, Köln
  • Karl - Bernd Hüttenbrink - HNO Universitätsklinik Köln, Köln
  • Dirk Beutner - HNO Universitätsklinik Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod410

doi: 10.3205/12hnod410, urn:nbn:de:0183-12hnod4106

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Gostian et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Wir präsentieren unsere Erfahrungen mit einer Titan-Total-Prothese mit in den Prothesenteller integriertem Mikrogelenk. Von experimentellen Daten aus dem Labor über das intraoperative Handling berichten wir retrospektiv auch über die klinischen Ergebnisse implantierter Patienten.

Methoden: Audiologische Charakteristika der Prothese wurden mittels LASER-Doppler-Vibrometrie bestimmt. Das intraoperative Handling wurde mit dem konventioneller Totalprothesen verglichen. Insgesamt wurden 11 Ohren (7 rechte und 4 linke Ohren) mit einem durchschnittlichen Patientenalter von 43 Jahren implantiert.Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug 33 Wochen. Die postoperativen audiologischen Ergebnisse wurden denen einer Kontrollgruppe welche mit Standardtotalprothesen mit ähnlichen Patientencharakteristiken versorgt wurden verglichen.

Ergebnisse: Die experimentellen Kenngrößen entsprachen denen konventioneller Prothesen. Intraoperativ konnte die Prothese in allen Fällen eingesetzt werden. Jedoch ist ein subtileres Handling aufgrund der durch das Gelenk größeren Bewegungsfreiheit des Prothesentellers erforderlich. Postoperativ stellten wir keine Dislokation oder Extrusion der Prothese fest. Die audiometrischen Ergebnisse waren mit einer durchschnittlichen postoperativen Schalleitungsschwerhörigkeit von 20 dB (gemittelt über die Frequenzen 0,5-1-2-3 kHz) zufriedenstellend und vergleichbar mit Literaturangaben konventioneller Prothesen.

Schlussfolgerungen: Die Daten zeigen, dass die Totalprothese mit integriertem Kugelgelenk funktionell und morphologisch der konventionellen starren Prothese äquivalent ist. Langzeitergebnisse werden Aufschluss geben, ob die Gelenkfunktion die Protrusionsrate der Implantate senken kann.