gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Zweitversorgung mit einem Cochlea-Implantat im Erwachsenenalter nach früher Erstversorgung bei beidseitiger kongenitaler Ertaubung: Eine Fallbeschreibung

Meeting Abstract

  • corresponding author Alexandros Giourgas - Klinik für HNO der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Lutz Gärtner - Klinik für HNO der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Angelika Illg - Klinik für HNO der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Anke Lesinski-Schiedat - Klinik für HNO der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - Klinik für HNO der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod408

doi: 10.3205/12hnod408, urn:nbn:de:0183-12hnod4081

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Giourgas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung: Zahlreiche junge Erwachsene sind bei entsprechender Indikation in früher Kindheit unilateral mit einem Cochlea-Implantat versorgt worden. Oftmals entsteht hierbei in späteren Jahren der Wunsch nach einer bilateralen Implantation. Die versorgenden Kliniken stehen vor der Herausforderung einer realistischen Prognostik.

Methodik: Wir stellen den Fall einer jungen Frau vor, die aufgrund einer konnatalen Cytomegalievirus-Infektion ertaubte. Eine Hörgeräteversorgung war an beiden Seiten frustran. Die initiale Versorgung mit einem Cochlea-Implantat rechts erfolgte im Alter von 2J;8M. Die Patientin wurde lautsprachlich gefördert und verfügt über eine entsprechend gute Kompetenz. Eine sequentielle Versorgung links erfolgte auf eigenen Wunsch hin im Alter von 21J;5M.

Innerhalb eines Beobachtungszeitraums von einem Jahr haben wir die Sprachverständnisleistungen seitengetrennt sowie beidseitig im Freifeld bei 65dB SPL gemessen.

Ergebnisse: Die Patientin erreichte ein halbes Jahr nach der Erstanpassung (EA) mit dem zweitversorgten Ohr ein Zahlenverstehen von 35%. Ein ganzes Jahr post EA wurde ein Einsilberverstehen von 25% gemessen (erstversorgtes Ohr=90%), und es wurden 39% der Sätze in Ruhe wiedergegeben (erstversorgtes Ohr=100%). Ein bilateraler Benefit im Störgeräusch wurde evaluiert. Ebenso gab die Patientin an, Vorteile bei der Orientierung zu haben.

Schlussfolgerung: Es deutet sich an, dass selbst bei extremer Asymmetrie bei einer sequentiellen Implantation das zweitversorgte Ohr von der Hörerfahrung des erstversorgten Ohres profitiert, ohne jedoch dessen Hörleistung zu erreichen. Unter welchen Umständen, und welche genaue Rolle das initiale Implantationsalter spielt, ist noch zu untersuchen. Von exklusiver Wichtigkeit scheinen jedoch eine frühe Erstversorgung und die lautsprachliche Förderung des Kandidaten zu sein.