gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Was können aktuelle knochenverankerte Hörsystem leisten?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thomas Giere - Medizinische Hochschule Hannover / Hoerzentrum, Hannover
  • Rolf Benedikt Salcher - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Hannes Maier - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod406

doi: 10.3205/12hnod406, urn:nbn:de:0183-12hnod4060

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Giere et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Knochenverankerten Hörsysteme Baha (Bone anchored hearing aid) kommen bei Mittelohrschwerhörigkeit, kombinierter Schwerhörigkeit und einseitiger Taubheit erfolgreich zum Einsatz. In ruhigen Alltagssituationen wird zufriedenstellenden verstanden, während es in geräuschvollen Situationen immer noch Schwierigkeiten mit der Sprachverständlich gibt. Die neusten Systeme versuchen mit verschieden Zusatzfunktionen, wie Störgeräuschunterdrückung und Richtmikrofonen solche Situationen zu verbessern. Zum einem das Baha BP100 von der Firma Cochlear und zum anderen das Ponto Pro von Oticon Medical. In dieser Studie wird das Sprachverstehen im Störgeräusch und Ruhe mit den beiden Prozessoren untersucht.

Methode: Es wurden Patienten, die an der Medizinischen Hochschule Hannover mit einem Baha versorgt wurden, ausgewählt. Beide Sprachprozessoren wurden in zufälliger Sequenz von den Patienten im alltäglichen Leben mehrere Wochen getragen und anschließend die Probanden audiologisch getestet.

Beim ersten Termin wurde ein aktuelles Ton- und Sprachaudiogramm über Kopfhörer gemessen und das jeweils andere Gerät ausgehändigt.

Bei alle Terminen wurde eine Aufblähkurve, sowie der Freiburger Einsilbertest im Freifeld über Lautsprecher mit und ohne Gerät durchgeführt. Zusätzlich wurde das Verstehen im Störgeräusch mit dem Oldenburger Sprachtest ermittelt, sowie zu allen Geräten den AHPAB Fragebogen ausgefüllt.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass die neuen Prozessoren Baha BP100, sowie mit dem Ponto Pro beim Sprachverstehen im Störgeräusch und dem Functional Gain besser abschneiden als die älteren Prozessoren.