gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Diagnostik der Gleichgewichtskontrolle mithilfe der mobilen Posturografie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dietmar Basta - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin
  • Arne Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod357

doi: 10.3205/12hnod357, urn:nbn:de:0183-12hnod3570

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Basta et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Diagnostik der Gleichgewichtskontrolle in möglichst alltagsnahen Situationen ist eine Grundlage dafür, Beschwerdebilder des Patienten nachvollziehen zu können bzw. zu quantifizieren. Eine derartige Körperschwankungsanalyse wird durch die mobile Posturografie ermöglicht. Der Begriff „Mobile Posturografie“ bezieht sich dabei auf die Testung der neuromuskulären Koordinationsfähigkeit des Patienten in einfachen und komplexen Stand- sowie Gangaufgaben (Testung der Mobilität = mobile Posturografie).

Ziel der hier vorgestellten Untersuchung war es, die diagnostische Aussagekraft der mobilen Posturografie mit dem „Vertiguard®-D“ System zu ermitteln.

Methode: Die mobile Posturografie wurde bei 76 Patienten mit nicht-kompensierten Vestibulopathien und bei 338 gesunden Probanden durchgeführt. Alle Teilnehmer absolvierten die 14 Gang- bzw. Standkonditionen des Standard Balance Defizit Test, während das Messgerät (Vertiguard®-D) die Körperschwankung an der Hüfte registrierte. Aus den ermittelten Körperschwankungen wurde ein Score berechnet, der die Performance in allen Übungen wiedergibt. Es wurde die Sensitivität, Spezifität sowie der positive und negative prädiktive Wert ermittelt.

Ergebnisse: Die Sensitivität sowie der negative prädiktive Wert ist bei der mobilen Posturografie signifikant höher als bei der statischen oder dynamischen Posturografie auf der Plattform. Etwa gleiche Werte konnten für die Spezifität und für den positiven prädiktiven Wert erzielt werden.

Schlussfolgerungen: Mit dem Vertiguard®-D System ist eine aussagekräftige Diagnostik der Gleichgewichtskontrolle in alltagsnahen Situationen möglich. Die mobile Posturografie liefert zudem signifikant validere Ergebnisse als die Messung auf der Plattform.

Unterstützt durch: BMFT