gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Das neue Provox©-Puncture-Set – erste Erfahrungen aus der klinischen Praxis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod314

doi: 10.3205/12hnod314, urn:nbn:de:0183-12hnod3140

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Stadler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die stimmliche Rehabilitation eines laryngektomierten Patienten mit einer Stimmprothese hat sich in Deutschland in de letzten Jahren deutlich verbreitet.

Durch den Hersteller wurde das Implantationssystem verbessert und unter dem Namen Provox©-puncture-set vertrieben.

Wir hatten die Gelegenheit, Vorseriemuster einer klinischen Einsatzerprobung zu unterziehen.

Material und Methode: Das neue Provox©-puncture-set unterscheidet sich von der klassischen Provox© 1-Implantation. Die Prothese wird über einen retrograd am Führungsdraht in die neu punktierte Fistel gezogenen Dilatator am bekannten Haltefaden und einem zusätzlichen Führungsring um den Prothesenkörper eingesetzt.

Ergebnisse: Wir konnten bei 4 Patienten im Rahmen der Laryngektomie das neue Einführsystem testen. Es ist von der Handhabung einfach, die Operationszeit für die reine Implantation entspricht dem bisherigen Verfahren. Als Vorteil wird das durch den zusätzlichen Haltefaden und den Vordilatator atraumatischere Einsetzen der Prothese. Abrisse des Haltefädens oder Prothesenverlust wurden nicht beobachtet.

Schlussfolgerung: Das neue Provox©-puncture-set stellt eine deutliche Verbesserung des bisherigen Einführungsverfahrens dar. Der Einsatz der Prothese ist leichter und atraumatischer.