gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Erstdiagnose eines ausgedehnt metastasierten malignen Melanomes durch den HNO-Arzt

Meeting Abstract

  • corresponding author Juliane Illert - Universitäts- und Poliklinik für HNO Halle, Halle/S.
  • Michael Herzog - Universitäts- und Poliklinik für HNO Halle, Halle/S.
  • Stefan Plontke - Universitäts- und Poliklinik für HNO Halle, Halle/S.
  • Lars Bieseke - Universitäts- und Poliklinik für HNO Halle, Halle/S.
  • Sabrina Kösling - Universitätsklinik für Radiologie Halle, Halle/S.
  • Hans- Jürgen Holzhausen - Institut für Pathologie Halle, Halle/S.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod247

doi: 10.3205/12hnod247, urn:nbn:de:0183-12hnod2470

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Illert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine 50-jährige Patientin stellte sich in unserer Klinik wegen einer seit 2 Monaten bestehenden, progredienten Schwellung im Bereich des linksseitigen Oberlides vor. Seit dem Vortag war ihr die aktive Öffnung des linken Auges nicht mehr möglich.

Eine Behandlung war bereits durch einen niedergelassenen Augenarzt mit einer ihr bei Aufnahme unbekannten Augensalbe erfolgt, habe aber keine Besserung erbracht. Der Allgemeinzustand der Patientin war reduziert. Bei Aufnahme imponierte ein Exophthalmus links, ein inkompletter Lidschluss und eine zirkumferente Einschränkung der Bulbusmotilität.

In der körperlichen Untersuchung fielen cutane Raumforderungen cervikal, thorakal, im Bereich der Mammae bds. , inguinal und im Bereich der Oberschenkel bds. auf. Die laborchemische Untersuchung zeigte eine Anämie bei einem Hb 2,7 mmol/l, eine Hypalbuminämie und erhöhte Retentionsparameter.

Die histologische Sicherung erfolgte durch Exstirpation einer cutanen Raumforderung nuchal rechts und wies in der histopathologischen Untersuchung metastatische Infiltrate eines malignen Melanomes auf. Die im Rahmen des Stagings durchgeführte Computertomographie zeigte eine ausgedehnte Metastasierung im Kopf-/ Halsbereich, intrathorakale, -cardiale, -cutane, intraabdominelle und -muskuläre, z.B. im Bereich der Oberschenkelmuskulatur lokalisierte, Tumorabsiedelungen. Der Tumormarker S 100 war mit 6,4 (Referenz: < 0,105) deutlich erhöht.

Durch das multilokuläe Metastasierungsverhalten von Malignen Melanomen können primäre Beschwerden im HNO-Bereich auftreten und durch weitere Diagnostik die Diagnose Malignes Melanom gesichert werden.