gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Hämangioperizytom der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Adrienne Heyduck - Uniklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • Abbas Agaimy - Universitätklinik Erlangen; Pathologische Institut, Erlangen
  • Wolfgang Reith - Universitätsklinikum des Saarlandes; Klinik für Radiologie; Klinik für Diagnosti, Homburg/Saar
  • Bernhard Schick - Universitätsklinikum des Saarlandes ; Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Homburg/Saar

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod240

doi: 10.3205/12hnod240, urn:nbn:de:0183-12hnod2408

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Heyduck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Sinunasale Hämangioperizytome (SNHPCs) sind mit einer Inzidenz von 1% sehr seltene vaskuläre Neubildungen, welche von den Zimmermann’schen Perizyten ausgehen. Die Manifestation im Bereich der Nase/Nasennebenhöhle ist eine Rarität und wird mit einem niedrig- malignen Potential eingestuft. Metastasen werden nur selten beobachtet, können aber noch Jahre später auftreten.Die Literatur zeigt eine Veränderung des operativen Managments von SNHPCs von bisher favorisierten offenen Zugangswegen wie transfazialen Operationen zu endonasalen Resektionen.

Fallbericht: Es wird die endonasale Resektion eines ausgedehnten Hämangioperizytoms der Nase, der Nasenebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis bei einem 61-jährigen männlichen Patienten vorgestellt. Er beklagte eine progrediente Nasenatmungsbehinderung ohne Epistaxis, welche innerhalb von vier Monaten nur noch eine reine Mundatmung zuließ. Die Anwendung der Techniken der erweiterten endonasalen Resektion von Tumoren gestattete die endonasele Resektion nach präoperativer Embolisation des SNHPC ohne Notwendigkeit einer Bluttransfusion. Die histologische Arbeitsdiagnose war zunächst ein spindelzelliger Tumor, welcher erst mittels zusätzlicher immunhistochemischer Analysen einem spindelzelligen mesenchymalen Tumor aus der Gruppe der sinunasalen Hämangioperizytomen zugeordnet werden konnte.

Schlussfolgerung: Der endonasele Zugangsweg ist auch bei vaskulären Neubildungen wie dem SNHPC zu beachten.