gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Auswirkung der lokalen Tumortherapie mit magnetischen Nanopartikeln auf das Immunsystem – erste Untersuchungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Stephan Dürr - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Stefan Lyer - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Rainer Tietze - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Christina Janko - Medizinische Klinik 3 Erlangen, Erlangen
  • Jenny Mann - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Eveline Schreiber - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Martin Herrmann - Medizinische Klinik 3 Erlangen, Erlangen
  • Christoph Alexiou - Hals-Nasen-Ohren-Klinik Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod218

doi: 10.3205/12hnod218, urn:nbn:de:0183-12hnod2187

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Dürr et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Magnetisches Drug Targeting (MDT) ermöglicht eine gezielte und lokale Chemotherapie. Ein entscheidender Vorteil dieses Verfahrens ist die niedrige systemische Belastung mit Zytostatika und die sich daraus ergebende Schonung des gesunden Gewebes. Auch das Immunsystem sollte so geringer belastet werden und im Kampf gegen den Tumor leistungsfähiger sein.

Material und Methoden: In einer Pilotstudie wurde bei drei Kaninchen (New Zealand White Rabbit) am Hinterlauf ein VX-2-Plattenepithelkarzinom implantiert. Anschließend wurde durch Injektion von Schafserythrozyten eine Immunreaktion ausgelöst. Nach 14 Tagen wurde ein Versuchstier mit 100% Mitoxantron (MTO) (wie bei konventioneller Chemotherapie) und ein Versuchstier mit 10% MTO gekoppelt an superparamagnetische Nanopartikel (MTO+NP) (wie bei MDT) therapiert. Das dritte Tier wurde nicht behandelt und diente als Kontrolle. Nach 14 Tagen wurde mittels DTH (Delayed Type Hypersensitivity) -Reaktion die Immunantwort geprüft.

Ergebnisse: Das unbehandelte Tier zeigte eine stärkere Immunreaktion als das mit 100% MTO therapierte Tier. Die Immunantwort des mit 10% MTO+NP behandelten Kaninchens fiel sogar noch deutlicher aus.

Schlussfolgerung: Diese ersten Versuche deuten daraufhin, dass es beim Magnetischen Drug Targeting im Vergleich zu konventioneller Chemotherapie zu keiner wesentlichen Einschränkung des Immunsystems kommt und die Immunkompetenz erhalten bleibt.

Unterstützt durch: Else Kröner-Fresenius-Stiftung, ELAN-Programm (10.03.02.1).