gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Hörminderung als Erstsymptom einer Felsenbeinmetastase

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Stefan Bernard - Klinikum Bad Hersfeld, Klinik für HNO-Heilkunde, Bad Hersfeld
  • Joachim Josef Hammersen - Klinikum Bad Hersfeld, Klinik für HNO-Heilkunde, Bad Hersfeld
  • Peter Rolf Issing - Klinikum Bad Hersfeld, Klinik für HNO-Heilkunde, Bad Hersfeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod204

doi: 10.3205/12hnod204, urn:nbn:de:0183-12hnod2044

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Bernard et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die akute einseitige Hörminderung ist ein häufiges Krankheitsbild in der HNO-Heilkunde. Überwiegend handelt es sich dabei um idiopathische Hörstürze, seltener um einen M. Menière. Differentialdiagnostisch sind jedoch auch andere Ursachen zu berücksichtigen, wie folgender Fall zeigt.

Kasuistik: Ein 58-jähriger Patient stellte sich im Mai 2010 bei Zustand nach primärer Radio-Chemotherapie eines cT4 cN2c Mx- Plattenepithelkarzinoms des Hypopharynx (ED 04/2009) mit einer seit 4 Wochen bestehenden rechtsseitigen Hörminderung vor. Zusätzlich bestand eine rezidivierende Schwindelsymptomatik.

Ohrmikroskopisch fanden sich unauffällige Befunde. Es bestand ein Spontannystagmus ins Gegenohr. Der übrige HNO-ärztliche Spiegelbefund war unauffällig, insbesondere fand sich kein Hinweis auf ein lokoregionäres Tumorrezidiv.

Nach stationärer Aufnahme wurden zunächst ein Tonaudiogramm, ein Tympanogramm, ein kalorisches Nystagmogramm sowie ein Schädel- und Hals-CT durchgeführt. Hierbei zeigten sich eine funktionelle Surditas sowie ein Labyrinthausfall rechts. In der Bildgebung des Schädels konnte eine Knochenmetastase im rechten Felsenbein diagnostiziert werden.

Schlussfolgerung: Bei Malignomen in der Vorgeschichte sollten diese bei Auftreten einer plötzlichen Hörminderung als auslösende Ursache in Betracht gezogen werden.