gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Chirurgische Therapie von Glomus-caroticum-Tumoren nach perkutaner Embolisation mit Onyx® – Eine retrospektive Analyse

Meeting Abstract

  • corresponding author Tarek Abdel-Aziz - HNO/Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld
  • Martin Lehmann - HNO/Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld
  • Florian Stoiber-Lipp - HNO/Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld
  • Uwe Dietrich - Neuroradiologie/Evangelisches Krankenhaus Bielefeld, Bielefeld
  • Jörg Ebmeyer - HNO/Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld
  • Holger Sudhoff - HNO/Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod189

doi: 10.3205/12hnod189, urn:nbn:de:0183-12hnod1894

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Abdel-Aziz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Glomus-caroticum-Tumore sind stark vaskularisierte Tumore der Paraganglien. Mit einer Gesamtinzidenz von etwa 0,001% und einem Anteil von 0,6% aller Kopf-Hals-Tumoren stellen sie eine Rarität dar. Die chirurgische Einteilung erfolgt je nach Ausmaß der Gefäßadhärenz anhand der Shamblin-Klassifikation in 3 Stadien, jedoch stellt stadienunabhängig die chirurgische Resektion die einzige kurative Methode und somit den therapeutischen Goldstandard dar.

Die perkutane Embolisation mittels Onyx® (Ethylen-Vinylalkohol-Kopolymer) stellt eine sichere Methode zur präoperativen Embolisation dar, um unter anderem Operationszeit und intraoperativen Blutverlust zu verringern. 6 Patientinnen wurden seit 2008 in unserer Klinik in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie des Klinikum Gilead mittels dieses interdisziplinären Therapiekonzeptes behandelt, das Outcome retrospektiv analysiert.