gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Verminderte Aktivierbarkeit von Immunzellen in Adenoiden über zytosolische Rezeptoren der Viruserkennung

Meeting Abstract

  • corresponding author Stephan Herberhold - Universitäts-HNO-Klinik, Bonn
  • Evelyn Hartmann - Universitäts-HNO-Klinik, Bonn
  • Winfried Barchet - Institut für klinische Pharmakologie, Bonn
  • Friedrich Bootz - Universitäts-HNO-Klinik, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod181

doi: 10.3205/12hnod181, urn:nbn:de:0183-12hnod1810

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Herberhold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das lymphatische Gewebe des Waldeyer’schen Rachenrings stellt einen wichtigen Ort der Interaktion des Immunsystems mit körperfremden Stoffen dar. Dabei reagieren bestimmte Rezeptoren des angeborenen Immunsystems sehr schnell auf die molekularen Strukturen von Krankheitserregern wie z.B. von Viren, Bakterien, Protozoen und Pilzen. Diese Rezeptoren gehören der Familie der Toll Like Rezeptoren (TLR) und einer Gruppe zytosolischer Rezeptoren mit CARD Signaldomänen an. Wir konnten nachweisen, dass im lymphatischen Gewebe des Waldeyer’schen Rachenrings bei Gesunden eine Vielzahl von Atemwegsinfektionen-verursachenden Viren nachweisbar sind. In dieser Studie haben wir die Zytokinantwort von Immunzellen aus Adenoiden, virusinfizierten PBMC und PBMC durch Stimuli (LPS, CpG 2216, R848, 9.2sRNA, 3pRNA, pIC, pdAdT) untersucht, die selektiv TLR oder zytosolische Rezeptoren aktivieren. Diese Stimuli imitieren Bestandteile von Krankheitserregern und wirken immunstimulatorisch. Nach 24 h wurden die Überstände gewonnen und Zytokinprofile (IFN-α, IL6, IL10, IP10, IL18) mittels ELISA erstellt. Die aus den stimulierten Immunzellen gewonnenen Überstände wiesen je nach Stimulus und Zellkultur ein heterogenes Zytokinprofil auf, wobei im Unterschied zu PBMC, in Adenoiden und virusinfizierten PBMC eine deutlich abgeschwächte Stimulierbarkeit der zytosolischen Rezeptoren zu erkennen war. Dieses führt zur Hypothese, dass latente, chronische Virusinfektionen eine verminderte antivirale Reaktivität in Adenoiden und möglicherweise auch in anderen lymphatischen Geweben verursachen können.