gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Akute Luftnot bei spontanem Larynxhämatom unter Macumartherapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sophia Romswinkel - Universitätsklinik HNO, Frankfurt/M., Deutschland
  • Sebastian Strieth - Universitätsklinik HNO, Frankfurt/M.
  • Timo Stöver - Universitätsklinik HNO, Frankfurt/M.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod171

doi: 10.3205/12hnod171, urn:nbn:de:0183-12hnod1710

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Romswinkel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ursachen für das Symptom „Luftnot“ sind vielfältig. Kardiale und pulmonale Gründe stehen dabei im Vordergrund, doch bei antikoagulierten Patienten sollte auch an eine Obstruktion der oberen Atemwege gedacht werden. Die Sicherung der Atemwege hat die höchste Priorität.

Fallbericht: Ein 83-jähriger Patient stellte sich notfallmäßig mit progredienter Luftnot und inspiratorischem Stridor vor. Der Patient stand unter Macumartherapie bei Vorhofflimmern. Der Spiegelbefund zeigte linksseitig im Larynx eine livide Schwellung. Es wurde die Indikation zur Nottracheotomie gestellt. Der initiale INR lag bei >5, sodass 500 mg Kortison, 1200 IE Prothrombinkonzentrat (PPSB) und Vitamin K gegeben wurden. Später wurde ohne Komplikationen ein Tracheostomaverschluß durchgeführt. Der Patient wurde auf Aspirin umgestellt.

Diskussion: Spontane Blutungen sind häufige Komplikationen unter Antikoagulation. Symptome wie Dysphagie und Dyspnoe mit inspiratorischem Stridor sollten an ein Hämatom der oberen Atemwege denken lassen. Differentialdiagnostisch besteht ein ACE-induziertes Angioödem. Dabei stehen jedoch mehr Schluckbeschwerden im Vordergrund. Bei Hämatomen muß sofort eine suffiziente Gerinnung wieder hergestellt werden. Es eignen sich PPSB und Fresh-Frozen-Plasma (FFP). Vitamin K wirkt erst nach 3–4 Tagen. Die Intubation gilt, aufgrund der Gefahr der weiteren Einblutung, als kritisch.

Zusammenfassung: Bei antikoagulierten Patienten mit Luftnot muss an ein spontanes Hämatom des Larynx gedacht werden. Eine schnelle Sicherung der Atemwege soll durch eine Koniotomie oder Tracheotomie erzielt werden. Zusätzlich muss eine suffiziente Gerinnung durch FFPs oder PPSBs erreicht werden.