gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Sichern der Nachhaltigkeit nach Umsetzung von Massnahmen zur Ablaufoptimierung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Frank Wallner - Universitäts-HNO-Klinik, Heidelberg
  • Peter Baumann - SANRIVUS Management Consulting GmbH, Neustadt/Wstr.
  • Peter K. Plinkert - Universitäts-HNO-Klinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod142

doi: 10.3205/12hnod142, urn:nbn:de:0183-12hnod1427

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Wallner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das entscheidende Kriterium für den Erfolg eines Projektes zur Ablaufoptimierung in einer Organisation (hier: HNO-Ambulanz) ist, ob es gelingt, Verbesserungen in den Abläufen und Ergebnissen langfristig sicherzustellen. Es ist ein häufig zu beobachtendes Phänomen, das Neuerungen über die Zeit "errodieren" und ein Rückfall zu den zuvor als verbesserungswürdig eingestuften Abläufen eintritt.

Methoden: 1. Delegation der Leitung und Verantwortung für die Organisationseinheit an einen sich mit den Zielen des Projektes identifizierenden Beauftragten ("change agent"), 2. Involvierung aller Stakeholder, 3. regelmäßig Supervision durch eine interprofessionelle Lenkungsgruppe und durch das Erfassen von Erfolgsparametern (Dashboard), 4. Konsequenz im Umsetzen ausnahmslos aller vereinbarten Maßnahmen, 5. adaptative Weiterentwicklung des Projektes, 6. eindeutige Unterstützung durch die Klinikleitung.

Ergebnisse: Durch die o.g. Maßnahmen konnten Prozessparameter dynamisch nachgesteuert werden, Fehlentwicklungen korrigiert werden, Konflikte identifiziert und bearbeitet werden und die primären Ziele des Ablaufoptimierungsprojektes stabil eingehalten werde.

Schlussfolgerungen: Im Rahmen des Veränderungsmangements stellt die Gewährleistung der Nachhaltigkeit eine dem Ausgangsprojekt equivalente Herausforderung dar. Durch eine systematische Herangehensweise können die für diese Phase spezifischen Risiken adressiert werden.