gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Stellenwert von MRT, PET-CT, CT und Sonographie bei Evaluierung von LK-Metastasen bei Erstdiagnose von Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Halsbereich

Meeting Abstract

  • corresponding author Anja Pickhard - Klinikum rechts der Isar, HNO-Klinik, TU München, München
  • Andreas Knopf - Klinikum rechts der Isar, HNO-Klinik, TU München, München
  • Ralph Bundschuh - Klinikum rechts der Isar, Nuklearmedizin, TU München, München
  • Markus Essler - Klinikum rechts der Isar, Nuklearmedizin, TU München, München
  • Elias Scherer - Klinikum rechts der Isar, HNO-Klinik, TU München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod090

doi: 10.3205/12hnod090, urn:nbn:de:0183-12hnod0902

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Pickhard et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ziel dieser Studie war es, den diagnostischen Wert von MRT, PET-CT, CT und Sonographie zu untersuchen, um Lymphknotenmetasten des Halses zu identifizieren.

Patienten und Methoden: Insgesamt wurden 26 Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Halsbereichs eingeschlossen. Alle Patienten erhielten zum Staging ein PET-CT mit diagnostischer CT, ein MRT des Halses sowie eine Halssonographie. Bei 12 Patienten konnten insgesamt 55 Lymphknotenmetasten histologisch nachgewiesen werden. Es wurden sowohl Sensitivität, Spezifität wie auch der prädiktive positive Wert bestimmt. Die Werte wurden untereinander mittels des Chi-Quadrat-Tests verglichen.

Ergebnisse: Spezifität und Sensitivität waren bei allen Lymphknoten in der Sonographie signifikant besser als in der PET-CT, CT oder MRT. Für kleine Lymphknoten zeigte das MRT eine deutliche Überlegenheit gegenüber dem PET-CT, auch das diagnostische CT zeigte hierbei seine Überlegenheit.

Zusammenfassung: Die Halssonographie stellt eine sichere und kostengünstige Methode dar, um Lymphknotenmetastasen bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Halsbereichs zu identifizieren. MRT und PET-CT sind hingegen für den Ausschluss von Fernmetastasen und Zweitkarzinomen die sensitivsten Methoden.