gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Experimentelle Messungen zur Navigationsgenauigkeit von 3D-Aufnahmen durch ein C-Bogen-System mit Flachdetektor

Meeting Abstract

  • corresponding author Christoph Becker - HNO-Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
  • Tanja Daniela Grauvogel - HNO-Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
  • Antje Aschendorff - HNO-Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
  • Wolfgang Maier - HNO-Universitätsklinik Freiburg, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod073

doi: 10.3205/12hnod073, urn:nbn:de:0183-12hnod0730

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Becker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Einsatz von Navigationssystemen ist mittlerweile in der schädelbasisnahen Chirurgie fest etabliert. Eine hohe Qualität der verwendeten Bildgebung ist unbedingte Voraussetzung, daher wird meist ein CT-Datensatz mit Dünnschichtung gewählt. Alternativ kann der von einem mobilen C-Bogen mit Flachdetektor (DVT) erzeugte 3D-Datensatz herangezogen werden. In dieser Studie soll geprüft werden, ob so eine ausreichende Genauigkeit erreicht wird.

Die Messungen erfolgten an Gipskopf-Modellen, welche nach CT-Datensätzen realer Patienten angefertigt wurden. Nach Erstellung des 3D-Datensatzes mit dem C-Bogen erfolgte die direkte Bildübertragung an ein optisches Navigationsgerät. Es wurden zwei Registrierungsmodalitäten verglichen: Erst mittels patientenfixiertem Referenzierungsstern nach Durchführung der Bildaufnahme, in einer folgenden zweiten Versuchsreihe direkt am C-Bogen. Die Messungen erfolgten an Titanschrauben in Mittelgesicht und Felsenbeinen. Die gemessenen Koordianten wurden anschließend mit im Bilddatensatz definierten Schraubenkoordinaten verglichen.

Die Messergebnisse zeigen, dass im Modell mit einer DVT-basierten Navigation Genauigkeiten erzielt werden können, die – je nach Lokalisation der Messpunkte und Form der Registierung – in einem Bereich von 0,6 mm bis 1,9 mm liegen.

Wengleich intraoperativ eine ausreichende Genauigkeit zu erwarten ist, kann diejenige einer CT-basierten Navigation in unserer Studie nicht erreicht werden. Vorteil der DVT-basierten Navigation ist jedoch, dass nach operativen Maßnahmen eine erneute DVT-Bildgebung durchgeführt und so die Navigation den veränderten anatomischen Bedingungen angepasst werden kann. Diese Aspekte müssen bei der Planung eines navigationsgestützten Eingriffs berücksichtigt und einzelfallspezifisch abgewogen werden.