gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Auswirkungen statischer Magnetfelder auf das Differenzierungsverhalten von humanen Myoblastenzellkulturen

Meeting Abstract

  • corresponding author Jens Stern-Sträter - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Gabriel Alejandro Bonaterra - Institut für Anatomie und Zellbiologie, Marburg
  • Anne Faber - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Alexander Sauter - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Stefan S. Kassner - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ralf Kinscherf - Institut für Anatomie und Zellbiologie, Marburg
  • Ullrich Goessler - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod731

DOI: 10.3205/11hnod731, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod7312

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Stern-Sträter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Für die Generierung von funktioneller Skelettmuskulatur in vitro sind starke Differenzierungsinduktoren notwendig. Aus diesem Grund analysierten wir das Differenzierungsverhalten von humanen Myoblastenzellkulturen unter dem Einfluss von statischen Magnetfeldern (SMF) in zwei unterschiedlichen Zellkulturmedien. SMF konnten in Rattenmyoblastenkulturen den Differenzierungsgrad erhöhen. Ob sich diese Beobachtung auch an humanen Zellen beobachten lässt, wurde mittels quantitativer Genexpressionsanalyse und immunhistochemischer Färbungen von Differenzierungsmarkern im Rahmen dieser Studie untersucht.

Methoden: Die Experimente wurden an SMF-stimulierten und nicht-stimulierten, humanen Myoblastenzellkulturen durchgeführt, die zum einen mit einem Zellkulturmedium mit hoher (Wachstumsmedium (GM)) zum anderen mit niedriger Konzentration an Wachstumsfaktoren (Differenzierungsmedium (DM)) behandelt wurden. Die Stärke der Magnetfelder betrug 80 mT, die durch Neodymium-Magnete generiert wurden. Der Differenzierungsgrad wurde mittels real-time RT-PCR (qRT-PCR) der Differenzierungsmarker MYF5, MYOG und MYH untersucht. Die Ergebnisse wurden mit immunhistochemischen Färbungen verifiziert.

Ergebnisse: Die Stimulierung mit SMF bei Verwendung von Zellkulturmedien mit hoher Wachstumsfaktorkonzentration führt zur Zunahme der Genexpressionshöhen der Differenzierungsmarker im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Schlussfolgerung: SMF erhöhen den Differenzierungsgrad von humanen Myoblastenzellkulturen nur bei Verwendung von Zellkulturmedien mit hoher Wachstumsfaktorkonzentration. Der Differenzierungsstimulus der SMF reicht jedoch nicht aus, um kontraktile Myofibrillen zu generieren.