gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Immunhistochemischer Nachweis der Expression von Konsistenzmolekülen beim Parotiskarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author Theodoros Papadas - HNO-Klinik, Patras, Griechenland
  • Eleni Jelastopulu - Abteilung für Hygiene, Medizinische Fakultät, Rio Patras, Griechenland
  • Panagiota Ravazoula - Abteilung für Pathologie, Universitätskrankenhaus Rio, Rio Patras, Griechenland
  • Maria Gerbesi - Abteilung für Pathologie, Universitätskrankenhaus Rio, Rio Patras, Griechenland
  • Nikolaos Mastronikolis - Universitäts-HNO-Klinik, Rio Patras, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod710

DOI: 10.3205/11hnod710, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod7103

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Papadas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der intrazelluläre Übergang ist eine Region der zytoplasmatischen Membran und steht im engen Zusammenhang mit den Aktinfilamenten des Zytoskeletts, wo E-Cadherin als ein ca-abhängiges Molekül interagiert. Beta-Catenin steht in Verbindung mit dem zytoplasmatischen Teil des E-Cadherin und interagiert in dem komplexen Aktinnetz des Zytoskeletts. Beide Proteine spielen eine wichtige Rolle in der Vermittlung von Zellkontakten und Gewebestabilität, während ihr Abbau mit dem Aufkommen von Neoplasien in Verbindung steht. In der vorliegenden Studie wurde die Expression von E-Cadherin und beta-Catenin in Parotistumoren untersucht, um einen möglichen Zusammenhang bei der Karzinogenese dieser Tumore nachzuweisen.

Methoden: Zur Untersuchung gelangten archivierte Parotiskarzinom-Proben, die immunhistochemisch mit der Methode „Evision/horseradish peroxidase“ analysiert wurden. Insgesamt wurden 69 tumoröse Gewebeproben untersucht, davon 46 Adeno-Mischkarzinome, 18 Warthin-Tumore, 3 mukoepidermoidale Karzinome, sowie ein adenoid-zystisches- und ein Plattenepithel-Karzinom. Proben aus gesundem Parotisgewebe wurden zur Kontrolle herangezogen.

Ergebnisse: Membranoese und zytoplasmatische Expression von E-Cadherin wurde in 54/69 und von beta-Catenin in 68/69 beobachtet. Die Verteilung beider Proteine war in allen untersuchten Gewebeproben ähnlich, wobei E-Cadherin in weniger Proben ausgedrückt wurde. Kräftigere Expression beider Proteine wurde in Warthin- und allen bösartigen Tumoren beobachtet. Abschwächung bzw. vollständiger Verlust der Expression von E-Cadherin wurde nur in den Mischtumoren nachgewiesen.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse weisen auf einen direkten Zusammenhang zwischen der Expression von E-Cadherin und beta-Catenin und dem histologischem Typ der Parotistumore hin.