gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Die Sialendoskopie bei Sialolithiasis: Outcome in Abhängigkeit von der Anamnesedauer

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod705

DOI: 10.3205/11hnod705, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod7051

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Lüers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Ziel der Untersuchung war es, den Einfluss der Anamnesedauer beiPatienten mit bekannter Sialolithiasis auf die intraoperativen Befunde und denoperativen sowie klinischen Verlauf zu untersuchen.

Methode: Analyse von 80 konsekutiven Sialendoskopie-Fällen der Gl. submandibularis und Gl. parotis unter Erhebung prä- und intraoperativer Parameter.

Ergebnisse: Bei 50 Patienten konnte eine Sialolithiasis endoskopisch bestätigt werden. Eine primär endoskopische Entfernung von Speichelsteinen war bei 48% der Patienten möglich. Bei weiteren 32% der Patienten konnten Speichelsteinedurch kombinierte endoskopisch-externe Verfahren entfernt werden. Bei 8% derPatienten musste die Speicheldrüse operativ entfernt werden. Steine, diesialendoskopisch entfernbar waren, waren kleiner (3,6 vs. 6,9 mm) und mobiler alsnicht-endoskopisch entfernbare Steine. Eine lange Anamnesedauer korreliertesignifikant mit einer längeren Operationsdauer (p=.048), größeren (p=.033) undstärker fixierten Speichelsteinen (p=.014) sowie einer höherenWahrscheinlichkeit für nicht-sialendoskopisch entfernbare Speichelsteine.

Schlussfolgerung: Patienten mit langer Anamnesedauer weisen größere undstärkergradig fixierte Speichelsteine auf, die nur unter erhöhtem operativenAufwand zu entfernen sind und häufiger eine Sialektomie zur Folge haben, alsPatienten mit vergleichsweise kurzer Anamnese. Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung sehen wir bei Patienten mit Verdacht auf oder nachgewiesener Sialolithiasis eine frühzeitige Sialendoskopie als vorteilhaft an.