gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Intramammäre Metastase eines parotidealen Mucoepidermoidkarzinoms (MEC)

Meeting Abstract

  • corresponding author Wiebke Laffers - Universität Bonn, Klinik für HNO-Heilkunde/Chirurgie, Bonn
  • Friederike Göke - Institut für Pathologie, Universität Bonn, Bonn
  • A. Schmiedel - Klinik für Gynäkologie, Universität Bonn, Bonn
  • Lukas Heukamp - Institut für Pathologie, Universität Bonn, Bonn
  • R. Büttner - Institut für Pathologie, Universität Bonn, Bonn
  • H. Zhou - Institut für Pathologie, Universität Bonn, Bonn
  • Andreas O.H. Gerstner - Universität Bonn, Klinik für HNO-Heilkunde/Chirurgie, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod704

DOI: 10.3205/11hnod704, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod7047

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Laffers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mucoepidermoidkarzinome sind die häufigsten malignen Tumore der Speicheldrüsen, mit 30% sogar die häufigsten epithelialen Tumor aller Speicheldrüsenmalignome. Fernmetastasen sind selten und kommen meist in Lunge, Leber, Gehirn, Knochen und Lymphknoten vor.

Kasuistik: Vorgestellt wird der Fall einer 44jährigen Patientin mit einer seit ca. 1 Jahr bestehenden Raumforderung im Bereich des linken Kieferwinkels und partieller Facialisparese links. Das PET-CT zeigte fokale Anreicherungen links cervical, links intramammär und rechts pulmonal.

Es wurde eine Parotidektomie links mit Neck dissection links und eine Lobektomie der Mamma links durchgeführt.

Der histopathologische Befund zeigte sowohl in der Parotis als auch in der Mamma ein high grade MEC. Die immunohistochemische Analyse unterstützte die Hypothese, dass der intramammäre Tumor eine Metastase des Parotistumors und kein Zweitkarzinom war.

Schlussfolgerung: Dieses ist der erste dokumentierte Fall einer Fernmetastasierung eines MEC der Parotis in die Mamma. Da dieser Befund nur mittels PET-CT detektiert wurde, sollte das Staging bei high grade MEC eine PET-CT beinhalten.