gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Was passiert nach frontalem Trauma – die natürliche Entwicklung einer unversorgten Rhinobasisfraktur

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Theodoros Panidis - HNO Klinik, Klinikum Fulda gAG, Fulda
  • Konrad Schwager - Klinik für HNO-Krankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Klinikum Fulda gAG, Fulda
  • Erich Hofmann - Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Klinikum Fulda gAG, Fulda

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod632

DOI: 10.3205/11hnod632, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6328

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Panidis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Notwendigkeit einer operativen Versorgung von Schädelbasisfrakturen wird unterschiedlich beurteilt. Während an der Laterobasis, von Ausnahmen abgesehen, ein konservatives Verhalten favorisiert wird, gilt die Fraktur der Rhinobasis – zumindest aus Sicht der HNO-Heilkunde in den meisten Fällen als versorgungspflichtig.

Fallbeschreibung: Wir berichten von einem 23jährigen Patienten, der durch eine Holzscheitverletzung eine zentrolaterale Mittelgesichtsfraktur mit Fraktur der Rhinobasis erlitten hatte. Nicht zuletzt aufgrund einer Zurückhaltung des Patienten gegenüber einem neurochirurgischen Eingriff blieb die Rhinobasisfraktur unversorgt.

Ergebnis: Im Rahmen eines Gutachtens erfolgte eine postoperative Computertomographie der Schädelbasis. Dabei zeigte sich eine nahezu vollständige knöcherne Konsolidierung der Frakturlinien der Frontobasis. Die Riechrinne fand sich in der Bildgebung regelhaft, die vorgenommene Olfaktometrie erbrachte ein normales Riechvermögen.

Schlussfolgerungen: Auch nach schweren Traumen der Rhinobasis kann es zur knöchernen Konsolidierung kommen ohne dass auffällige Dislokationen verbleiben. Ob sich dadurch eine ausreichende Barriere gegen aszendierende Infektionen ausbildet, bleibt aber ungewiss. Der Verlauf zeigt, dass zumindest eine nachweisbare Rekonstituierung der frontalen Schädelbasis möglich ist. Wegen der Gefahr von Spätinfektionen (Meningitis, Hirnabszess) sollte dennoch die Frakturversorgung mit Duraplastik die Regel sein.