gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Transtympanale Exstirpation eines Vestibularisneurinoms

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nikoloz Lasurashvili - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Dresden, Dresden
  • Thomas Zahnert - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Dresden, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod618

DOI: 10.3205/11hnod618, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6181

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Lasurashvili et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für die Entfernung von Akustikusneurinomen stehen etablierte Zugangswege zur Verfügung, die in der Regel mit einer Eröffnung der Dura verbunden sind.

Wir berichten und videodemonstrieren eine transtympanale Technik die bei vestibulären Tumoren das OP-Risiko und die postoperative Begleitsymptomatik reduziert.

Ein 48-jähriger männlicher Patient beklagte eine seit Jahren progrediente Hörminderung sowie einen seit Monaten bestehenden Drehschwindel. Reintonaudiometrisch zeigte sich eine sensorineurale pantonale mittelgradige Schwerhörigkeit. Die Vestibularorgane waren bds. erregbar. Bildmorphologisch zeigte sich eine 5 mm große kontrastmittelanreichernde vestibuläre Raumforderung im Bereich des Sacculus. Der weitere Verlauf des N. vestibularis war unauffällig. Intraoperativ wurde die Raumforderung transmeatal nach Stapedektomie über das ovale Fenster aus dem Bereich des Vestibulum labyrinthi entfernt. Die ovale Nische wurde abschließend mit Temporalisfaszie abgedeckt, der Stapes reimplantiert und das Stapesköpfchen am langen Ambossschenkel positioniert.

Damit gelang eine wenig invasive und zeitlich optimierte Tumorentfernung mit der potentiellen Möglichkeit des Hörerhalts.