gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Rezidivierende periorbitale Schwellung nach Verkehrsunfall – ein interessanter Fall

Meeting Abstract

  • corresponding author Ricarda Krebs - HNO-Klinik Uni Ulm, Ulm
  • Eva Goldberg-Bockhorn - HNO-Klinik Uni Ulm, Ulm
  • Gerhard Rettinger - HNO-Klinik Uni Ulm, Ulm
  • Christian Lunatschek - HNO-Klinik Uni Ulm, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod612

DOI: 10.3205/11hnod612, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6122

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Krebs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Kasuistik: Eine 66-jährige Patientin stellte sich zur Abklärung rezidivierender, seit 40 Jahren bekannter, rechtsseitig periorbitaler Schwellungen in unserer Klinik vor. Eine allergische Genese konnte ebenso wie eine sinugene, ophthalmologische oder medikamenteninduzierte Ursache im Vorfeld ausgeschlossen werden. Die Patientin erlitt vor Jahrzehnten einen schweren Verkehrsunfall, bei dem es zu einer Beschädigung der Armaturenverkleidung gekommen war. Ein Computertomogramm des Gesichtsschädels ergab den Verdacht auf einen intraorbital gelegenen Fremdkörper nahe der Tränendrüse. In einer Exploration der rechten Orbita konnte ein Kunststofffremdkörper navigationsgesteuert geborgen werden. In der klinischen Nachsorge war die Patientin beschwerdefrei.

Diskussion: Orbitafremdkörper stellen eine Herausforderung für Diagnostik und mögliche therapeutische Optionen dar und erfordern eine fächerübergreifende Zusammenarbeit. Die Notwendigkeit der Entfernung von orbitalen Fremdkörpern muss kritisch hinterfragt werden, hierbei spielen u.a. die Beschwerden des Patienten als auch Größe und Material des Fremdkörpers eine Rolle. Es existieren keine obligaten Kriterien für die Indikation zur operativen Entfernung, die Entscheidung sollte jedoch spätestens dann fallen, wenn die Funktion intraorbitaler Strukturen bedroht ist oder manifeste Entzündungen vorliegen.

Schlussfolgerung: Periorbitale Schwellungen können vielfältige Ursachen haben. Bei entsprechender Anamnese sollte neben Tumoren, Allergien und Entzündungen auch an versprengtes Fremdmaterial gedacht werden.