gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Epistaxis – Antikoagulation um jeden Preis? Die Indikation muss stimmen!

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefan Gall - Klinikum Oldenburg gGmbH, HNO-Klinik, Oldenburg
  • Charlotte Pöppelmeyer - Klinikum Oldenburg gGmbH, HNO-Klinik, Oldenburg
  • Aldert Hazenberg - Klinikum Oldenburg gGmbH, HNO-Klinik, Oldenburg
  • Florian Hoppe - Klinikum Oldenburg gGmbH, HNO-Klinik, Oldenburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod591

DOI: 10.3205/11hnod591, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5914

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Gall et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Epistaxis ist eines der häufigen Krankheitsbilder des Fachgebietes, welches aufgrund einer alternden Bevölkerung, Komorbiditäten und medikamentöser Antikoagulation an Bedeutung gewinnt. Die sozio-ökonomischen Auswirkungen sind erheblich.

Methoden: Sämtliche Patienten mit Epistaxis, die unsere Klinik im zurückliegenden Halbjahr aufsuchten, wurden sowohl hinsichtlich einer Antikoagulantientherapie und deren Indikation als auch bezüglich der Inanspruchnahme des Rettungsdienstes und der Therapieformen evaluiert.

Ergebnisse: Im Untersuchungszeitraum wurden 187 Patienten (ca. 1 Patient pro Tag) behandelt. Das durchschnittliche Alter betrug 63,9 Jahre. Eine stationäre Therapie war in 45 Fällen (24%) notwendig, davon mussten 8 Patienten (4%) einer operativen Therapie zugeführt werden. 94 Patienten (50%) nahmen im Rahmen der Versorgung den Rettungsdienst (RTW) in Anspruch. 135 Patienten (70%) waren antikoagliert.

Schlussfolgerungen: Die Epistaxis ist für den Patienten ein dramatisches Ereignis, welches darüber hinaus erhebliche Kosten verursacht. Die Indikationsstellung zur Antikoagulation muss daher streng erfolgen.