gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Mehrzeitige Konzepte zur Rekonstruktion komplexer Nasendefekte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Stefan Mattheis - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Uni-Klinik Essen, Essen
  • Thomas Hoffmann - HNO-Uniklinik, Essen
  • Nina Dominas - HNO-Uniklinik, Essen
  • Stephan Lang - HNO-Uniklinik, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod552

DOI: 10.3205/11hnod552, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5522

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Mattheis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Komplexe Defekte der Nase erfordern eine mehrzeitige und mehrschichtige Rekonstruktion der betroffenen Regionen.

Methoden: Die verschiedenen Konzepte der Rekonstruktion von Nasendefekten werden an zehn Fallbeispielen erläutert. Zur Rekonstruktion der Innenauskleidung kommen bei kleineren Defekten sogenannte Narbenrandlappen oder lokale Schleimhautlappen zur Anwendung. Bei größeren Defekten sollten gestielte Schleimhautlappen, z. B. vom Septum oder vom Nasenboden, verwendet werden. Wichtig ist die vollständige Epithelauskleidung der inneren Schicht, um eine narbige Stenose der Nasenhaupthöhle zu verhindern. Das Stützskelett wird bei kleineren Defekten mit Ohrknorpel, bei größeren Defekten mit Rippenknorpel rekonstruiert. Auch der bindegewebige Anteil des Nasenflügels sollte knorpelig rekonstruiert werden, um spätere Einziehungen im Naseneingang zu verhindern. Die Nasenhaut wird mit lokalen oder regionalen Lappen, unter Beachtung der ästhetischen Untereinheiten, rekonstruiert. Bei kleineren Defekten kommt häufig der Nasolabiallappen zur Anwendung, bei größeren Defekten verwenden wir den paramedianen Stirnlappen.Die Rekonstruktion erfolgt dreizeitig.

Ergebnisse: Bei Beachtung der ästhetischen Untereinheiten und einer Wiederherstellung von Innenauskleidung, Stützgerüst und Nasenhaut, werden ästhetisch und funktionell gute Ergebnisse bei der Rekonstruktion von Nasendefekten erzielt.