gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Sarkom versus sarkomatoides Plattenepithelkarzinom des Hypopharynx: Ein Fallbericht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Trixi Sutor - HNO-Klinik, Westpfalz-Klinikum, Kaiserslautern
  • corresponding author Horst Schmidt - HNO-Klinik, Westpfalz-Klinikum, Kaiserslautern
  • Norbert Stasche - HNO-Klinik, Westpfalz-Klinikum, Kaiserslautern

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod261

DOI: 10.3205/11hnod261, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2614

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Sutor et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Weichteilsarkome im Kopf-Hals-Bereich stellen mit 1% der hier vorkommenden Malignome eine Rarität dar. Ihre diagnostische Abgrenzung gestaltet sich sowohl klinisch aber insbesondere auch pathologisch nicht immer einfach.

Material und Methoden: Falldarstellung eines 1955 geb. männlichen Patienten mit Z.n. pT1a Larynx-CA li. 1993 mit Z.n. Laryngofissur und Chordektomie von aussen, welcher eine zunehmende Dysphagie, Heiserkeit und schwerste Dyspnoeattacken beschrieb. Die klin. Spiegeluntersuchung zeigte einen den Larynxeingang völlig verlegenden kugeligen Tumor, der eine orotracheale Intubation verhinderte. Nach Tracheotomie erfolgte eine Panendoskopie mit Probebiopsie.

Ergebnisse: Histologisch zeigte sich ein Vimentin positiver maligner mesenchymaler Tumor vom Typ eines pleomorphen Sarkoms NOS, G III. Im weiteren Staging ließen sich Fernmetastasen ausschliessen. Im CT Hals zeigte sich bildmorphologisch eine zystische Raumforderung. Der Patient wurde auf eine Pharyngolaryngektomie und Neck dissection beidseits vorbereitet. Nach durchgeführter Operation zeigte sich jedoch aufgrund der rechts cervicalen Metastase ein sarkomatoiden, stellenweise riesenzellartigen Karzinom mit plattenepithelialer Differenzierung eines Hypopharynxkarzinomes.

Diskussion: Bei diesem Fall zeigte sich, dass eine histologische Bestimmung eines Karzinomes nicht immer eine Standarddiagnose dastellt und zur eindeutigen Zuordnung auch die Mitbeurteilung vorhandener Metastasen notwendig sein kann. Das operative Vorgehen bei einem pleomorphen Sarkom NOS GIII ist bei einer solchen Lokalisation die Pharyngo-Laryngektomie mit erhöhtem Sicherheitsabstand. Bei einem Plattenepithelkarzinom cT3 eines Hypopharynxkarzinomes ist eine operative Sanierung ebenfalls die Therapie der Wahl. Die Diagnose eines Sarkoms im Hypopharynxbereich ist jedoch im Gegensatz zu einem Plattenepithelkarzinom eine Rarität. Der Patient erhielt zusätzlich eine Radiatio.