gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Wirkung von Salinomycin auf mesenchymale Stammzellen und Plattenepithelkarzinomzelllinien in vitro

Meeting Abstract

  • corresponding author Agmal Scherzed - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg, Deutschland
  • Stephan Hackenberg - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  • Rudolf Hagen - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  • Norbert Kleinsasser - HNO Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod247

DOI: 10.3205/11hnod247, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2476

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Scherzed et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine medikamentöse Therapie von Neoplasien kann aus verschiedenen Gründen versagen, unter anderem auch durch eine mögliche Interaktion mit Tumorstammzellen. Das Antibiotikum Salinomycin soll eine selektive Wirkung auf Tumorstammzellen ausüben. Ziel dieser Studie war die Wirkung von Salinomycin allein und in Kombination mit den herkömmlichen Chemotherapeutika auf Plattenepithelkarzinomzelllinien (PECA-Zelllinien) und mesenchymale Stammzellen (MSC) zu untersuchen. Hierbei sollte die Toxizität von Salinomycin und ein möglicher Synergismus zwischen Salinomycin und Chemotherapeutika untersucht werden.

Material und Methoden: PECA-Zelllinien und MSC wurden mit Saliomycin alleine und in Kombination mit Paclitaxel, Cisplatin und 5-FU über 24 Stunden behandelt. Anschließend erfolgte die Analyse von Apoptose und Zell-Vitalität mit dem 3-(4,5-Dimethylthiazol-2-yl)-2,5-Diphenyltetrazoliumbromid-Test, Trypanblau-Test und dem Fluoresceindiacetat-Test.

Ergebnisse: Erste Versuche zeigten eine hohe Apoptoseinduktion von PECA-Zelllinien durch Salinomycin. Zudem ermöglicht Salinomycin eine relative Dosisreduktion der Chemotherapeutika. MSC haben einen 10x höheren IC50-Wert als PECA-Zelllinien nach Salinomycin-Gabe.

Diskussion: Eine mögliche klinische Anwendung von Salinomycin als Monotherapie zur Behandlung von Tumorerkrankungen sollte sehr kritisch gesehen werden. Eine Kombination aus Chemotherapeutika und Salinomycin in einer deutlich niedrigeren Dosis ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.