gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Optimierung des fingerfreien Sprechens nach totaler Laryngektomie mit dem Stabilisierungsring für Tracheostomapflaster

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Peter Schäfer - HNO-Klinik, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier
  • Peter Kress - HNO-Klinik, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier
  • F. Peter Schwerdtfeger - HNO-Klinik, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod243

DOI: 10.3205/11hnod243, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2432

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Schäfer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das fingerfreie Sprechen mit einer Stimmprothese und einem automatischen Tracheostomaventil ist die optimale Rehabilitation des laryngektomierten Patienten. Entscheidend für den Erfolg beim fingerfreien Sprechen ist die luftdichte Fixierung des Tracheostomaventils am Tracheostoma mit einem Tracheostomabutton oder Tracheostomapflaster. Bei ungünstiger Anatomie des Tracheostomas halten die üblichen Tracheostomapflaster dem Anblasdruck beim Sprechen nicht lange genug stand.

Methode: Angeregt durch die Eigenkonstruktion eines geplagten Patienten haben wird als zusätzliche Fixierung des Tracheostomapflasters einen Stabilisierungsring zur Dreipunktfixierung entwickelt. Retrospektiv werden die Indikationen, Komplikationen und die Erfolgsrate der Versorgung mit einem Stabilisierungsring untersucht.

Ergebnisse: In den letzten fünf Jahren wurden 24 Patienten mit dem Tracheostomastabilisierungsring versorgt. Sie konnten nur mit der Kombination aus Tracheostomapflaster und Stabilisierungsring das Tracheostoma so gut und dauerhaft abdichten, dass die Nutzung eines Tracheostomaventils möglich war. Komplikationen wurden keine beobachtet. Die Quote an Patienten die erfolgreich ein Tracheostomaventil nutzen können steigt mit dem Stabilisierungsring von 25 auf 40%. Meist waren 2 logopädische Übungsstunden zum Erlernen der Ringfixierung notwendig.

Diskussion: Der Tracheostomapflaster-Stabilisierungsring ist ein zusätzlich sinnvolles Hilfsmittel für den motivierten Patienten, der das Therapieziel des fingerfreien Sprechens erreichen möchte.