gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Palliative Tumortherapie – eine Fallstudie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Robert Rospino - Helios Klinikum Berlin Buch, Berlin
  • Wolfgang Flügel - Helios Klinikum Berlin Buch, Berlin
  • Marc Bloching - Helios Klinikum Berlin Buch, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod241

DOI: 10.3205/11hnod241, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2414

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Rospino et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ausgangslage: 60-jährige Patientin mit cT4cN2cMx SD-Ca, ED 01/06. OP alio loco: Hypopharynx-Ösophagusdefekt, Einriß der Pars membranacea tracheae, Blutung aus dem Vena azygos-System, Duktus thoracicus-Läsion.

Therapie: Naht der Trachea, Clipping der Azygosvenen und des Ductus thoracicus, Cricoidteilresektion, Rekonstruktion des Hypopharynx und Ösophagus mit einem mikrovaskulär-anastomosierten Jejunumtransplantat, Verschluß des Tracheostoma trotz N. recurrensparese rechts; Remission bis 09/08; solitäres mediastinales Lymphom, Sternum-Metastase und dringender Verdacht auf Rezidivmetastase im LEVEL III ipsilateral. Exstirpation der erreichbaren Metastasen mit Re-Tracheostomie, Re-ND unter Erhalt der Cricoid-Zirkumferenz und Schonung des Jejunuminterponats, Resektion der Sternum-Metastase, RTX Hals und Mediastinum (bei non-response der Radio-Jod-Therapie).

Verlauf: LASER-chirurgische Abtragungen von Tumorgewebe. Dann progrediente Kompression des Jejunum-Interponates und Infiltration des Larynx. LE unter Erhalt des Jejunum-Interponates. Postoperativ 3x A.carotis communis-Blutung, Untergang des Jejunum-Interponates. A. carotis communis-Unterbindung ohne zentrale Neurologie. Resektion des Jejunum und Rekonstruktion der Schluckpassage mit einem salivary bypass. Halsweichteilrekonstruktion mit einem M. pectoralis-major-Lappen unter Erhalt des ipsilateralen, in die V. cephalica implantierten Port-Systems. Bis 11/2010 kein klinisch relevantes Tumorsubstrat, Gewichtszunahme (+5 kg), sehr gute Compliance. Intercurrent mehrfach Obstruktion des Salivary-Bypass mit der Notwenigkeit wiederholter operativer Rekanalisierungen.

Conclusio: Unter Einbeziehung des Patienten in die Entscheidungsprozesse kann die oftmals hochgradig risikobehaftete Palliativchirurgie durchaus zielführend sein.