gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Die periprothetische Leckage nach Stimmprothesenversorgung – ein beherrschbares Komplikationsbild

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - BwKrhs Ulm, Klinik für HNO, Kopf-Halschirurgie, Ulm
  • Heinz Maier - BwKrhs Ulm, Klinik für HNO, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod208

DOI: 10.3205/11hnod208, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2089

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Verwendung von Stimmprothesen zur Stimmrehabilitation nach Laryngektomie hat sich in den letzten 20 Jahren zur Methode der Wahl entwickelt. Das Verfahren zeichnet sich durch die einfache Operationstechnik und die geringe Komplikationsrate, verbunden mit einem ausgezeichneten Rehabilitationserfolg aus. Bei längerfristiger Verwendung von Stimmprothesen kommt es jedoch bei ca. 20–30% der Patienten zu einer periprothetischen Leckage mit Aspirationsymptomatik. Diese Leckage ist in der Regel auf eine Erweiterung des tracheoösophagealen Fistelshunts zurück zu führen und schränkt die Lebensqualität der Patienten erheblich ein.

Patienten und Methoden: Die Therapiestrategien zur Behandlung von Stimmfistelerweiterungen aus den Jahren 1998–2009 wurden aufgearbeitet und der Erfolg der Maßnahmen kritisch gewertet. Weiterhin wurden die Ergebnisse mit den Erfolgsquoten im Rahmen einer Literarurrecherche verglichen.

Ergebnisse: In Abhängigkeit vom Ausmaß der Stimmfistelerweiterung empfiehlt sich ein abgestuftes Theapiekonzept. Unterberücksichtigung der Genese der Fistelerweiterung lässt sich bei ca. 90% der Patienten die periprothetische Leckage mit wenig invasiven Maßnahmen beherrschen.

Schlußfolgerung: Im Rahmen einer Übersicht werden die verschiedenen Ursachen der Stimmfistelerweiterung diskutiert sowie Möglichkeiten zur Therapie der periprothetischen Leckage anhand einer Literaturrecherche sowie an eigenen Erfahrungen aus 15-jähriger Praxis mit Stimmprothesen beleuchtet.