gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Sarkome – Folgen einer Bestrahlung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Franziska Büsch - Uniklinik Magdeburg HNO, Magdeburg
  • Ulrich Vorwerk - Uniklinik Magdeburg HNO, Magdeburg
  • Christoph Arens - Uniklinik Magdeburg HNO, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod174

DOI: 10.3205/11hnod174, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1746

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Büsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Sarkome sind malige Tumore, die in allen Körperregionen auftreten können. Sie treten mit einer Häufigkeit von 2 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner/Jahr auf. Genetische Dispositionen sind nicht bekannt, jedoch gilt eine Vorbestrahlung als gesicherter Risikofaktor. Patienten die eine Bestrahlungsdosis ≥50 Gy therapiert wurden, haben ein besonders hohes Risiko an einem Zweitkarzinom zu erkranken. Aufgrund des langsamen infiltrativen Wachstums erfolgt die Diagnostik oftmals erst in einem fortgeschrittenen Stadium.

Methoden: Aufarbeitung der Krankenblätter der beiden Patienten die nach einer Bestrahlung ein Sarkom entwickelt haben (aus dem Jahr 2010).

Ergebnisse: Wir berichten über zwei Patienten die nach einer radiochirurgischen Therapie ein Sarkom im Strahlenfeld entwickelten. In beiden Fällen wurde der Tumor, einmal nach 7 und einmal nach 13 Jahren, im Rahmen der Tumornachsorgeuntersuchung auffällig. Bei beiden Patienten erfolgte eine Therapie in Form einer endoskopischen laserchirurgischen Abtragung des Tumors. Bisher wurden keine Rezidive nachgewiesen.

Schlussfolgerung: Aufgrund der späten Ausbildung der Sarkome im Strahlenfeld ist eine langfristige, engmaschige Kontrolle bestrahlter Patienten nötig. So können auch frühzeitig, noch vor dem Auftreten erneuter Symptome, Neoplasien erkannt und therapiert werden.