gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Hämangioperizytome im HNO-Bereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sebastian Blum - HNO-Klinik Ludwigshafen, Ludwigshafen
  • K.-Wolfgang Delank - HNO-Klinik Ludwigshafen, Ludwigshafen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod166

DOI: 10.3205/11hnod166, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1663

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Blum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Hämangioperizytome (HPC) sind seltene, hypervaskularisierte, von Perizyten ausgehende, mesenchymale Tumoren. Sie können prinzipiell in jeder Lokalisation auftreten, sind potentiell maligne, metastasieren selten, haben jedoch eine Rezidivrate von 25–40%. Wir berichten über 3 Patienten mit HPC in unserer Klinik in den letzten 7 Jahren.

Kasuistiken: Pat. 1, männlich, 48 J. Rezidivierende Rhinosinusitiden seit Jahren mit Nasenatmungsbehinderung bei Polyposis nasi. CT-NNH: Totalverschattung des Siebbeins und der Kieferhöhle li. Therapie: Endonasal-endoskopische NNH-OP. Histologie: Sinunasales HPC, kein Anhalt für Malignität. Osteoplastische Kieferhöhlen-Revision. Pat. seit 7 Jahren rezidivfrei.

Pat. 2, weiblich, 63 J. Hörminderung re., Trommelfell gerötet, Paukenerguß. CT- Felsenbein: Totalverschattung des re. Mastoids. Therapie: Tympanotomie mit Antrotomie. Intraoperativ Mittelohr und Mastoid durch polypösen Tumor verlegt. Histologie: HPC, kein Anhalt für Malignität. Ohrrevision mit Radikalhöhlenanlage. Pat. seit 4 Jahren rezidivfrei.

Pat. 3, männlich, 70 J. Hörminderung mit intermittierender Otalgie seit 1 Jahr. Mesotympanaler Subtotaldefekt und polypöser epipharyngealer Tumor. Therapie: Tympanoplastik Typ I, Tumorresektion kombiniert transoral/transnasal. Histologie: HPC, kein Anhalt für Malignität. Pat. seit 3 Jahren rezidivfrei.

Diskussion: Die Therapie der HPC besteht in einer kompletten chirurgischen Tumorresektion. Konservative Therapieverfahren wie Strahlen- und Chemotherapie scheiden aufgrund des schlechten Ansprechens aus. Sollten sich histologische Malignitätskriterien zeigen, muss eine seltene lymphogene und hämatogene Metastasierung im Staging ausgeschlossen werden. Aufgrund der Rezidivneigung ist eine lebenslange klinische Nachsorge erforderlich.