gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Das atypische Guillain-Barré-Syndrom als seltene Ursache von Rhinophonia aperta und Dysphagie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Anna K. Haug - Klinikum Rechts der Isar, HNO-Abteilung, München
  • Elias Q. Scherer - Klinikum Rechts der Isar, HNO-Abteilung, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod148

DOI: 10.3205/11hnod148, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1483

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Haug et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wir berichten über einen 31-jährigen Patienten, der sich nach einer 7 Tage zurückliegenden akuten Sinusitis frontalis in unserer HNO-Ambulanz vorstellte. Bei Aufnahme beklagte er eine neu aufgetretene Rhinophonia aperta, Dysphagie mit nasaler Regurgitation sowie Doppelbilder, Gangunsicherheit und Parästhesien in Finger- und Zehenspitzen.

Die klinische Untersuchung ergab zunächst eine beidseitige Glossopharyngeus- sowie Abduzensparese. In der weiteren neurologischen Untersuchung bot der Patient eine linksbetonte Schwäche der Arm- und Beinmuskulatur, sowie ausgefallene Patellar- und Achillessehnenreflexe. Die Laborparameter zeigten eine Leukozytose von 12.800 G/l und ein erhöhtes Gesamtprotein im Liquor bei normaler Zellzahl. Weitere Untersuchungen wie HIV-Testung, Vitamin B12 sowie Borrelien-Titer waren unauffällig. Die Neurographie zeigte eine motorische axonal-demyelinisierende Polyneuropathie.

In Zusammenschau von Anamnese und Diagnostik wurde schließlich die Diagnose eines atypischen Guillain-Barré-Syndroms gestellt, das normalerweise jedoch mit aufsteigenden Lähmungen der Skelettmuskulatur beginnt und nur seltener zusätzlich die Hirnnerven befallen kann. Differentialdiagnostisch wurde deshalb das seltene Miller-Fisher-Syndrom als Variante des Guillain-Barré-Syndroms diskutiert, welches charakterisiert ist durch die Trias aus Ophtalmoplegie, Ataxie und Areflexie. Die patognomonischen GQ1b-Antikörper waren jedoch negativ.

Die Therapie bestand in einer 5-facher Plasmapherese. Diese zeigte eine rasche Besserung der Symptomatik, so dass der Patient nach 10-tägigem stationärem Aufenthalt in die Rehabilitation entlassen werden konnte.