gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Schoenlein-Henoch Purpura als Komplikation eines Infektes der oberen Atemwege

Meeting Abstract

  • corresponding author Bettina-Maja Bücheler - Klinik für HNO-Heilkunde, Bonn
  • A. von Arnim - Abt. für Kinder und Jugendmedizin, Marienhospital Bonn, Bonn
  • Stephan Buderus - Abt. für Kinder und Jugendmedizin, Marienhospital Bonn, Bonn
  • Friedrich Bootz - Klinik für HNO-Heilkunde, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod142

DOI: 10.3205/11hnod142, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1427

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Bücheler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Schoenlein-Henoch Purpura ist ein systemisches Vaskulitis-Syndrom. Charakterisiert wird es durch eine palpaple Purpura, Arthralgien, gastrointestinale Zeichen und eine Glomerulonephritis.

Kasuistik: Wir berichten über einen 21 Monate alten Jungen, der unter Rhinorrhoe und Husten litt. Nach einer Woche kam es zu Fieber, Effloreszenzen an der Streckseite der Unterschenkel und Oberarme sowie zu Arthralgien der unteren Extremität und kolikartigen Bauchschmerzen.

Klinisch zeigten sich eine Rhinorrhoe, eine leicht geröteter Rachen und unscharf begrenzte gerötete Hautareale mit subcutaner Induration. Auskultarorisch ergab sich pulmonal kein pathologischer Befund. Laborchemisch stellten sich erhöhte Entzündungswerte sowie eine leichte Proteinurie dar. Im Röntgen Thorax zeigten sich basalflächige Verschattungen. Unter der Therapie mit Cefuroxim kam es zu einer raschen Regredienz.

Die Purpura Schoenlein-Henoch tritt vor allem bei Kindern zwischen dem 5.–8. Lebensjahr auf. Der vermutete pathogene Mechanismus ist charakterisiert durch Immunkomplex-Ablagerungen. Als Ursache werden Erreger von Infektionen des oberen Respirationstraktes, Medikamente, Nahrungsmittel, Insektenstiche und Impfungen diskutiert.

50 % der erkrankten Kinder zeigen Symptome der Haut, des Darms und der Gelenke. Eine leichte Glomerulonephritis kennzeichnet die Nierenbeteiligung. In den seltenen Fällen einer tödlichen Purpura Schoenlein-Henoch ist Nierenversagen die häufigste Ursache. Die Therapie ist die Verabreichung von Glokokortikoiden. Die Prognose der Schoenlein-Henoch ist gut.

Schlußfolgerungen: Bei Kindern mit Infekten der oberen Atemwege mit Auftreten von Hauteffloreszenzen, Gelenkschmerzen oder kolikartigen Darmbeschwerden sollte eine interdisziplinäre Betreuung zum Ausschluß eines systemischen Vaskulitis-Syndroms erfolgen.