gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Erregernachweis bei den kasachischen Patienten mit Otorrhoe

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Yerkebulan Abdrakhmanov - Medizinisches Zentrum "Kazakhmys", Sheskasgan, Kasachstan
  • Viktoria Terekhova - Medizinisches Zentrum "Kazakhmys", Sheskasgan, Kasachstan

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod138

DOI: 10.3205/11hnod138, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1388

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Abdrakhmanov et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Otorrhoe stellt als häufige Beschwerden aller Ohrpatienten dar. Otorrhoe ist Zeichen verschiedener Ohrkrankheiten.Unser Ziel ist, die Erreger bei Otorrhoe nachzuweisen, um richtige Therapieoptionen zu finden.

Methoden: Wir haben 434 Ohrabstrichergebnisse vom 01/2007 bis 10/2010 bei den Patienten mit Otorrhoe untersucht. 33.18% dieser Patienten hatten Otitis externa(OE) und andere 66.82% -chronische Otitis media(COM). Die Abstrichabnahme ist vor der Antibiotikatherapie. Erst erfolgte Gehörgangsreinigung. Die Abstriche bei OE wurden mit normalen sterilen Wattestäbchen,bei COM wurden im Bereich des Trommelfels oder von der Paukenhöhle mit kleineren Wattestäbchen abgenommen. Die Abstrichabnahme erfolgte unter Aufsicht. Therapie wurde lokal mit antibiotikahaltigen Ohrtropfen nach der Abstrichabnahme begonnen.

Ergebnisse: Die Abstrichergebnisse zeigten sehr weites Spektrum der Erreger bei Otorrhoe. Es zeigten sich 2.08% negative Ergebnisse bei OE und 2.07% bei COM.Die häufigsten Erreger bei OE sind P.aeruginosa –22.22%; S.aureus –18.05%; Staphylococcus spp. –23.59%; Pilze –19.42% (Candida spp., Aspergillus spp.; Mucor); Enterobacteriacae –13.89% (Enterobacter spp.; K.oxytoca; E.coli). Bei COM wurden noch mehrere Erreger nachgewiesen: S.aureus –24.13%; Staphylococcus spp. –19.3%; P.aeruginosa –10%; P.stutzeri –0.34%; Pilze –13.44% (Candida spp.; Aspergillus spp.; Mucor); Enterobacteriacae –25.49% (Enterobacter spp.; Proteus spp.; Klebsiella spp.; Citrobacter spp.; E.coli; Providencia spp.; Morganella morganii;Hafnia alvei); B.cereus –0.69%. MRSA wurde in 0.69% Fällen bei OE und in 2.41% Fällen bei COM nachgewiesen. Es wurde auch bei jedem Erreger Antibiotikaresistenz bestimmt.

Schlussfolgerungen: Diese Arbeit zeigte dass es sehr viele verschiedene Erreger gibt, die Otorrhoe ursachen können. Es ist sehr wichtig die Abstriche richtig abzunehmen, um genaue Ergebnisse zu bekommen. Weitere Therapie verläuft abhängig vom Erreger, Antibiotikogramm und klinischer Symptomatik.