gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Erste klinische Anwendung der trans-oral endoskopischen Mediastinalchirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thomas Wilhelm - Klinik für HNO-Heilkunde, Borna
  • Wolfram Klemm - Klinik für Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin, Berlin
  • Andé Nemat - Klinik für Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie, HELIOS Klinikum Erfurt, Erfurt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod118

DOI: 10.3205/11hnod118, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1189

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Wilhelm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der endoskopische trans-orale Zugang für chirurgische Eingriffe im mittleren Mediastinum wurde in anatomischen sowie tierexperimentellen Untersuchungen etabliert.

Methoden: Nach Zustimmung der zuständigen Ethikkommission haben wir dieses Verfahren nach ausführlicher Aufklärung und Zustimmung am 16.09.2010 erstmals bei einem 47-jährigen Mann angewendet. Es bestanden seit 7 Monaten rezidivierende Arthralgien, ein retrosternales Druckgefühl mit atemabhängigen rechtsthorakalen Schmerzen sowie zeitweise Fieberschübe. CT-morphologisch ergaben sich keine Hinweise zur Genese, es zeigten sich jedoch vergrößerte mediastinale Lymphknoten. Differentialdiagnostisch wurde eine Sarkoidose im frühen Stadium diskutiert, außerdem sollte ein Lymphom ausgeschlossen werden. Die ausführliche bronchoskopische Diagnostik einschließlich einer bronchoalvelären Lavage ergab keinen richtungweisenden Befund.

Ergebnisse: Das mittlere Mediastinum konnte über eine sublinguale sowie zwei vestibuläre Inzisionen nach Passage des Schilddrüsenisthmus ohne Probleme endoskopisch erreicht werden. Es erfolgte die Lymphadenektomie aus Station 4 rechts (lower paratracheal) sowie 7 (subcarinal). Postoperativ zeigte sich röntgenologisch ein schmaler Pneumothorax rechts bei Unterlappenatelektase, welche in der bronchoskopischen Kontrolle nicht mehr nachweisbar waren – eine klinische Symptomatik bestand zu keinem Zeitpunkt. Intra- oder postoperative Komplikationen wurden nicht beobachtet. Histologisch ergab sich eine unspezifische Lymphadenitis. Der Patient verließ das Krankenhaus am 2. postoperativen Tag.

Schlussfolgerungen: Somit konnte die trans-orale endoskopische Mediastinalchirurgie weltweit erstmals erfolgreich am Menschen umgesetzt werden. Eine prospektive Studie zur Methode schlisst sich an.