gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Endonasale Evaluierung der Verfügbarkeit und der Praktikabilität des Laser-Endoskops

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Scheiber - Klinik für HNO-Heilkunde, Charité, Berlin
  • Martin Khan - Klinik für HNO-Heilkunde, Charité, Berlin
  • Bartosz Kosmecki - Scopis GmbH, Berlin
  • Erwin Keeve - Berliner Zentrum für Mechatronische Medizintechnik, Berlin
  • Heidi Olze - Klinik für HNO-Heilkunde, Charité, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod111

DOI: 10.3205/11hnod111, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1115

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Scheiber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Aufgrund von bisherigen Unzulänglichkeiten der Verfügbarkeit der klinischen Navigation wurde ein neuartiges Endoskop mit integrierter Lasermessfunktion entwickelt und die Systemgenauigkeit in einer vorhergehenden Untersuchung am Phantomkopf überprüft. In Vorbereitung für die intraoperative Anwendung wurden in dieser Untersuchung die endonasale Verfügbarkeit und die Praktikabilität getestet.

Methoden: Ein proprietäres passives optisches Navigationssystem mit integriertem Lasermesssystem ORION ENT (Scopis GmbH) wurde eingesetzt und die endonasale Verfügbarkeit in 5 Messdurchgängen an 5 verschiedenen Personen bestimmt. Zudem wurde die Lokalisierung von folgenden Strukturen überprüft: a) Ansatz der unteren Nasenmuschel, b) Ansatz der mittleren Nasenmuschel und c) Ostium der Tuba auditiva. Als Referenzierungsmethode wurde ein iterativ closest point-Algorithmus verwendet.

Ergebnisse: Die endonasale Navigationsinformation war in mehr als 80% der Untersuchungszeit verfügbar. Zudem konnten alle 3 Strukturen bei allen Probanden sicher erfasst werden.

Schlussfolgerung: Das Endoskop mit integrierter Lasermessfunktion ist geeignet für die endonasale Anwendung. Insbesondere die hohe Verfügbarkeit der berührungslosen endoskopischen Messung hat das Potential Diagnose- und Eingriffsmöglichkeiten zu erweitern. In einem weiteren Schritt soll in einer klinischen Studie das System intraoperativ evaluiert werden.