gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Ergebnisse der Anwendung eines Distanzwarnsystems (DCS) in der endo- und transnasalen Chirurgie der Nasenenbenhöhlen und Schädelbasis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Gero Strauss - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Leipzig
  • Mathias Hofer - HNO-Uniklinik, Leipzig
  • Tim Lüth - Technische Universität, München
  • Andreas Dietz - HNO-Uniklinik, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod098

DOI: 10.3205/11hnod098, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0989

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Strauss et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mit dem Verfahren DCS ist erstmals ein klinisch einsetzbares System zur automatischen Abstandswarnung eines navigierten Instruments für die klinische Anwendung verfügbar. Diese Arbeit soll den Einfluss von DCS auf die chirurgischen Ergebnisse untersuchen.

Methoden: Im Zeitraum 01.04.09–31.07.10 wurde DCS während der endo- und transnasalen Operation bei 195 Patienten eingesetzt. Die objektivierbaren Nutzen- und Kostenparameter wurden protokolliert und ausgewertet.

Ergebnisse: Die Anwendungsfrequenz der Instrumentennavigation stieg mit DCS auf 21% der Instrumentennutzzeit im Vergleich zu 7% in der Kontrollgruppe. Die Operationszeit bei den 120 FESS-Fällen zeigte einen Rückgang um 3%. Der Level of Quality-Index zeigte sich um 7% verbessert. Die Rüstzeit des Systems stieg um 1.2 Minuten pro Fall. Schwerwiegende Komplikationen traten nicht auf.

Schlussfolgerungen: DCS hat einen positiven Einfluss auf die chirurgischen Erfolgskriterien einer navigationsunterstützen Chirurgie. Im Gegensatz zur einfachen Instrumentennavigation kann die Information des Chirurgen auch über akustische Signale oder numerische Distanzangaben erfolgen. Dadurch sind vielfältige Anwendungen in der HNO-Chirurgie vorstellbar.