gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Evaluation eines Bioimpedanzmesssystems zur automatisierten Schluckerkennung

Meeting Abstract

  • corresponding author Rainer O. Seidl - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, ukb Berlin, Berlin
  • Thomas Schauer - TU Berlin, Berlin
  • Holger Nahrstaedt - TU Berlin, Berlin
  • Corinna Schultheiss - ukb Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod062

DOI: 10.3205/11hnod062, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0620

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Seidl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Schlucken ist ein komplexer Vorgang, der bisher nur durch aufwendige Verfahren (VFS, FEES) beurteilt werden kann. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde ein Bioimpedanzmesssystem, das die Abläufe der pharyngealen Schluckphase abbildet, entwickelt und evaluiert.

Methode: Die Reproduzierbarkeit der Messverfahrens und der Messergebnisse wurden durch wiederholte Messungen bei gesunden Probanden unter wechselnden Bedingungen (Kopfwenden, Sprechen, etc.) geprüft. Durch eine Merkmalsreduktion wurden typische Messereignisse als Grundlage für die Datenevaluation und Entwicklung einer automatisierten Erfassung ermittelt und geprüft.

Ergebnisse: Das Messverfahren zeigte reproduzierbare Messergebnisse, die statistisch signifikant an Hand der Signalmerkmale von nicht Schluckbewegung (Kopfwendung, Sprechen, etc.) zu unterscheiden waren. Im Rahmen einer automatisierten Echtzeitauswertung konnten die Schluckereignisse sicher erkannt und klassifiziert werden.

Diskussion: Die Erkennung von Schluckvorgängen ist bisher nur im Rahmen aufwendiger technischer Verfahren durch Ärzte möglich. Durch das entwickelte Bioimpedanzmesssystem wurde erstmals eine Möglichkeit für eine automatisierte Erkennung von Schluckvorgängen und ihrer Abweichung geschaffen. Das Verfahren eröffnet neue Perspektiven in der Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen.

Schlussfolgerung: Das entwickelte automatisierte Bioimpedanzmesssystem kann als Grundlage für die Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen dienen.

Unterstützt durch: Innovationspreis Medizintechnik 2009. Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).