gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Therapie des Zenker-Divertikels – Standpunkt nach Rückblick auf 20 Jahre Therapiestandard

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Robert Schuon - HNO-Uniklinik Mainz, Mainz
  • W. Mann - HNO-Uniklinik Mainz, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod061

DOI: 10.3205/11hnod061, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0615

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Schuon et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Aus dem Bereich der Gastroenterologie werden inzwischen evaluierte flexibel-endoskopische Behandlungskonzepte mit Erfolg ambulant eingesetzt. Auf welche Vorteile kann der Einsatz der konventionellen Methode mit dem Spreizlaryngoskop verweisen?

Methode: Untersuchung der in der Universitäts-HNO-Klinik Mainz operierten Patienten mit Zenker-Divertikel.

Ergebnisse: Die konventionelle Methode bietet eine hohe Sicherheit perioperativer Komplikationen und Erfolgsbilanz.

Schlußfolgerungen: Die Indikation für ein Therapieverfahren muß für den Einzelfall evaluiert werden. Beide Therapieoptionen verfolgen das gleiche Ziel, der Schwellendurchtrennung und der Spaltung des Divertikelsackes Richtung Ösophagus.