gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Warthin-Tumor der Taschenfalte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Julian Benjamin Pump - Univ.-HNO-Klinik Bonn, Bonn
  • Andreas Schröck - Univ.-HNO-Klinik Bonn, Bonn
  • Friedrich Bootz - Univ.-HNO-Klinik Bonn, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod053

DOI: 10.3205/11hnod053, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0533

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Pump et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Warthin-Tumor (Zystadenolymphom) ist ein gutartiger Tumor, der fast ausschließlich in der Glandula parotidea vorkommt. In einigen wenigen Fällen wird von einem extraglandulären Auftreten berichtet.

Methoden: Eine 61 jährige Frau mit Raucheranamnese stellte sich mit einer zystischen Raumforderung in der linken Taschenfalte vor. In einer präoperativ angefertigten Computertomographie des Halses mit Kontrastmittelgabe konnte eine ca. 22x15 mm große Raumforderung im Bereich der linken Taschenfalte dargestellt werden. Die Raumforderung wurde unter Schonung der Schleimhaut mikrolaryngoskopisch in toto reseziert.

Ergebnisse: Histopathologisch konnte das Resektat als zystisch ausgebildetes Adenofibrom, entsprechend einem sogenannten Warthin-Tumor, ausgehend von einer kleinen Speicheldrüse der linken Taschenfalte klassifiziert und Malignitätskriterien ausgeschlossen werden.

Schlussfolgerung: Beim Warthin-Tumor handelt es sich nach dem pleomorphen Adenom um die zweithäufigste benigne, epitheliale Neoplasie der Ohrspeicheldrüse. In etwa 8% findet man das Zystadenolymphom an extraparotidealer Lokalisation. Die für die Tumorgenese ursächliche Ätiologie ist weitgehend unklar. Differentialdiagnostisch zum Zystadenolymphom kommt eine Vielzahl von benignen und malignen Neoplasien in Bertacht. Aus funktionellen Gesichtspunkten ist eine komplette chirurgische Exzision anzustreben.

Zusammenfassung: Ein Warthin-Tumor kann durchaus extraparotideal auftreten und sollte bei Raumforderungen im Bereich des Nasopharynx, des Augenlides, der Mundhöhle sowie der Taschenfalten differentialdiagnostisch in Betracht gezogen werden.