gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Ballondilatation von ätiologisch unklaren Trachealstenosen als temporäre Therapiemaßnahme

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Friedemann Pabst - HNO-Klinik Dresden-Friedrichstadt, Dresden
  • Andreas Nowak - Klinik für Anästhesiologie Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Dresden
  • Maike Wittrock - Klinik für Anästhesiologie Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod047

DOI: 10.3205/11hnod047, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0477

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Pabst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Stenosen der zervikalen Trachea und des subglottischen Raumes sind bei ihrer Erstdiagnostik ätiologisch oft unklar. Systemische Ursachen wie Morbus Wegener bedingen eine andere Therapie als die Anwendung etablierter chirurgischer Verfahren wie cricotracheale Resektion und Tracheaquerresektion. Da die Diagnostik der systemischen Ursachen oft langwierig ist, gewinnen temporäre Verfahren zur Reduzierung der Dyspnoe an Bedeutung.

Methode: Bei bisher 3 kurzstreckigen subglottischen und Trachealstenosen unklarer Ursache führten wir die Dilatationstherapie mit in der Gastroenterologie üblichen Kathetern durch. Der Eingriff erfolgte in hochfrequenter superponierter supraglottischer jet ventilation (SHJFV®).

Ergebnisse: Die teils mehrfach vorgenommenen Eingriffe waren technisch unproblematisch durchführbar und erbrachten eine anhaltende postoperative Verminderung der Dyspnoe. Bei 2 Patientinnen wurde eine systemische Ursache (M. Wegener) histologisch nach mehrfachen Biopsien bestätigt und eine nichtoperative Therapie eingeleitet.

Schlussfolgerungen: Bei ätiologisch unklaren Trachealstenosen ist die Ballondilatation eine geeignete temporäre Maßnahme zur effektiven Reduzierung der Dyspnoe. Damit kann die definitive Diagnostik und Therapie mit größerer Sicherheit erfolgen.