gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Emphysem des Halses und Mediastinums nach Zahnreinigung mit einem Airflow-System

Meeting Abstract

  • corresponding author Steffen Mehnert - HNO-Klinik, Zeitz
  • Thilo Schallawitz - HNO-Klinik, Zeitz
  • Cornelia Seidel - HNO-Klinik, Zeitz
  • Bekele A. Mekonnen - HNO-Klinik, Zeitz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod041

DOI: 10.3205/11hnod041, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0415

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Mehnert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wir berichten in dieser Kasuisitik über den Krankheitsverlauf einer 22-jährigen Patientin, die sich wegen einer akuten Schwellung der rechten Wange und des Halses mit Druckschmerz in der rechten Schädelhälfte und im Brustkorb sowie Schluckschmerzen in unserer Klinik vorstellte. Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich neben der Schwellung der Wange und des Halses das typische „Schneeballknirschen“.“ In der kontrastmittelverstärkten CT-Untersuchung des Halses und des oberen Thorax konnten ausgedehnte Luftansammlungen von der rechten Schädelbasis bis zum Aortenbogen nachgewiesen werden. Als ursächlich muss eine professionelle Zahnreinigung mit einem Airflow-System am selben Tag angesehen werden, bei der es zu einer Schleimhautverletzung der rechten Wange in Höhe des 1. Molaren gekommen war. Bei dieser Behandlung werden die Zähne mit einem Pulver-Luft-Wasser-Gemisch und einem Druck von bis zu 7 bar gereinigt. Das Prophylaxepulver besteht aus Natriumbikarbonatkörnern mit einer Silikatschicht (Ø50 µm). Im Blutbild zeigte sich eine leichte Leukozytose (11,6 Gpt/l, CrP im Normbereich). Unter Einmalgabe von 250 mg Prednisolon und hochdosierter i.v.-Antibiose mit Cefuroxim und Metronidazol konnte eine entzündliche Komplikation durch gasbildende Erreger verhindert werden. Ein Pneumothorax entwickelte sich nicht. Der Allgemeinzustand war stabil. Die Patientin konnte nach 4 Tagen stationärer Behandlung entlassen werden. Es erfolgten eine CT-Kontrolle sowie die Fotodokumentation des Krankheitsverlaufs.