gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Das Choristom als seltene Gewebsheterotypie des Larynx

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Bastian Gebhardt - HNO-Uni Magdeburg, Magdeburg
  • Christoph Arens - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod012

DOI: 10.3205/11hnod012, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0124

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Gebhardt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein 66-jähriger Patient stellte sich mit zunehmender Heiserkeit und vermehrter Schleimproduktion in unserer Klinik vor. Bei der indirekten Laryngoskopie zeigte sich eine deutliche Auftreibung der rechten Taschenfalte mit Rötung ohne Epitheldefekt, die Stimmlippenbeweglichkeit war beidseits regelrecht. Im Rahmen der mikrolaryngoskopischen Untersuchung wurde der Taschenfaltenbefund per CO2-Laser abgetragen. Makroskopisch zeigte sich eine lipomatöse Struktur. Pathohistologisch konnte das Gewebe als Choristom mit einer Drüsenheterotopie im Fett-/Bindegewebe der Taschenfalte eingestuft werden. Der postoperative Verlauf war komplikationslos. Differentialdiagnostisch kommen als Verursacher einer Heiserkeit, bei entsprechender tumoröser Veränderung im Larynx, verschiedene maligne und benigne epitheliale, mesenchymale, hämatopoetische und entzündliche Geschehen in frage. Deshalb sollte bei unklaren Larnyxbefunden immer eine mikrolaryngoskopische Abklärung mit entsprechender Gewebegewinnung erfolgen. Der Befund einer benignen Gewebsheterotopie, im Sinne eines Choristoms ist dabei nicht häufig, sollte aber als Differentialdiagnose einer seltenen Larynxpathologie mit berücksichtigt werden.