gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Die anteriore laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Schildknorpel bei konnataler Ringknorpelstenose zur Vermeidung einer Tracheostomie beim Frühgeborenen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dorothee Bögner - Klinikum Stuttgart, HNO-Klinik, Standort Olgahospital, Stuttgart
  • Christian Sittel - Klinikum Stuttgart, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Plastische Operation, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod007

DOI: 10.3205/11hnod007, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod0077

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Bögner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die konnatale Ringknorpelstenose ist eine typische Form der frühkindlichen Stenosen. Beim tracheotomierten Neu- bzw. Frühgeborenen bestehen eine signifikante Co-Morbidität sowie Mortalität, daher sollte eine Tracheotomie vermieden werden. Ein 17 Tage altes männliches Frühgeborenes (28+6 SSW), Gewicht 1.100 g, mit konnataler Ringknorpelstenose wurde intubiert zu uns verlegt. Die Intubation im Rahmen einer Duodenalatresieoperation mit einem 2,5 mm Tubus war nur gegen erheblichen Widerstand subglottisch möglich. In der Tracheoskopie zeigte sich eine Ringknorpelstenose Myer-Cotton Grad III. Wir führten die anteriore laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Schildknorpel durch. Am 6. postoperativen Tag wurde der Patient unter endoskopischer Kontrolle extubiert, es zeigte sich ein ausreichend weites Lumen mit minimaler Einengung im Cricoidbereich. Postoperativ erfolgte eine CPAP-Beatmung. Ab dem 15. postop. Tag kam es zu Stridor mit Einziehungen, so dass noch zweimal eine Ballondilatation der stenosierenden subglottischen Narbe durchgeführt werden mußte. Im Verlauf stabilisierte sich die Narbe, durch die Therapie konnte eine ausreichende Erweiterung des Ringknorpels erzielt werden, eine Tracheotomie wurde vermieden. Die laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Schildknorpel erlaubt auch bei extremer Frühgeburtlichkeit eine Tracheostoma-vermeidende Rekonstruktion konnataler Ringknorpelstenosen. Die Kombination mit einer endoskopischen Hochdruck-Ballondilatation ist eine sinnvolle Ergänzung.