gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Quantitative Analyse über durch Tissue Engineering generierter Knorpelkonstrukte nach Transposition im Mausmodell

Meeting Abstract

  • corresponding author Marc Burghartz - Universitätsklinikum Würzburg, Deutschland
  • Thomas Gehrke - Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Deutschland
  • Katharina Hauber - Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Deutschland
  • Rainer Staudenmaier - Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Deutschland
  • Norbert Kleinsasser - Universitätsklinikum Würzburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod715

DOI: 10.3205/10hnod715, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod7153

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Burghartz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die nutritive Versorgung gezüchteter Gewebseinheiten limitiert die klinische Anwendung. Neu generierte Knorpelkonstrukte wurden um einen Gefäßstiel implantiert, um eine definierte Blutversorgung durch Präfabrikation zu ermöglichen. Anschließend erfolgte die Transposition des auf diese Weise autonomisierten Gewebes.

Polyurethanscaffolds wurden in vitro mit humanen Chondrozyten beimpft, an das femorale Gefäßbündel immuninkompetenter Mäuse (n=20) implantiert und mit Silikon ummantelt, um eine laterale Gefäßeinsprossung zu vermeiden. Bei allen Tieren wurde das Gefäßbündel nach drei Wochen distal ligiert und das Konstrukt über das Leistenband nach kranial geschwenkt. In Gruppe I (n=10) erfolgte die Konstruktexplantation nach einer Woche, in Gruppe II (n=10) nach sechs Wochen. Als Kontrolle dienten gleichartige Konstrukte mit Silikonisolierung ohne Gefäßanschluss an den gegenseitigen Hinterläufen aller Versuchstiere. Es erfolgte die quantitative Analyse des Zell - und Perimatrixgehalts der Konstrukte durch DNA- und Glukosaminoglycan (GAG)- Essays.

In Gruppe I fanden sich durchschnittlich 4,35 Mio Zellen, in Gruppe II 6,13 Mio Zellen pro Konstrukt. In den Kontrollen lag die Zellzahl in Gruppe I bei 2,17 Mio. und in Gruppe II bei 2,50 Mio. Zellen. In Gruppe I lag der GAG-Gehalt pro Konstrukt im Schnitt bei 224 µg und in Gruppe II bei 65 µg. In den Kontrollen wurde bei Gruppe I 16 µg GAG und in Gruppe II 143 µg GAG pro Konstrukt gefunden.

Im dargestellten Modell konnte auch nach einer Transposition eine signifikante Zellproliferation im Konstrukt nachgewiesen werden. Allerdings nimmt der GAG-Gehalt auf Grund der Zelldichte im Konstrukt ab.